A Child’s Journey

3. März 2022
1 Min. Lesezeit

Des Öfteren hörte man den Spruch: „An Kindern sieht man am schnellsten, wie die Zeit verfliegt.“. Die rapiden Veränderungen, die ein Kind in den ersten Jahren erlebt und durchgeht, sind für alle Beteiligten prägend.

Bea Davies hat über einen Zeitraum von acht Jahren Zeichnungen und Malereien über die Entwicklung ihres Sohnes und ihrer Rolle als Mutter aufs Papier gebracht. Der JaJa-Verlag hat dieses herzerweichende und unterhaltsame Sammelsurium in einem schön gestalteten Hardcover-Band in englischer Sprache veröffentlicht.

Klein, unschuldig und standig im Wandel

Jedes Leben beginnt unschuldig und verletzlich. Die Künstlerin zeigt in ihren gesammelten Episoden, die teilweise nur eine Seite lang sind, wie sehr sich das Denken und das Leben einer Mutter gerade zu Beginn ändert. In sich entwickelnden und wechselhaften Stilen nimmt sie die Leser:innen mit auf eine herzerwärmende Reise in die schönsten und witzigsten Momente. Gerade weil die erzählten Episoden nur sehr kurz sind, sie zudem auch nur eine Auswahl der gesammelten Werke darstellen, macht diese Reise sehr viel Spaß und erweckt positive und schönste Gefühle. Die Stile reichen von Cartoon gleichen Zeichnungen bis zu gemalten Bildern und sind stets in Schwarz-Weiß gehalten.

Auch nachdenkliche Töne werden angeschlagen. Die Entwicklung der Welt, das stete Bedürfnis, Sicherheit zu geben, seinen Nachwuchs vor Schmerz zu schützen und einige weitere Aspekte der gedanklichen Welt einer Mutter zeigt Bea Davies in ihren Comic-Strips. Immer gelingt es ihr, das Angesprochene visuell treffend zu unterstützen.

Dem Anschein nach ist diese Graphic Novel oder vielmehr Graphic-Biography nicht auffällig groß oder gar dick im Umfang. Allerdings nehmen die Szenarien, die kleinen Episoden, einen Raum ein, aus dem man sich beim Lesen so schnell nicht wieder lösen kann. Daher verdauen sich die Geschichten unterschiedlich schnell und man merkt bei der Lektüre, wie vielfältig das Tempo der Entwicklung eines Kindes sein muss.

Hinzukommt der wahrlich sehr gelungene Humor, die Fähigkeit des visuellen Witzes. Nicht nur durch die gewitzten Dialoge zwischen Mutter und Sohn zaubert Davies einem häufig ein Lächeln auf die Lippen. Die Dialoge seien laut Angaben der Künstlerin auf realen Dialogen basierend.

Fazit
„A Child’s Journey“ ist eine visuell vielfältige und persönlich nahbare Sammlung bester Eltern-Kind-Momente. Bea Davies Stil ist angenehm frisch, dynamisch und zeigt eine große Bandbreite. Die Auswahl der Comic-Strips aus acht Jahren ist so gelungen in Tonalität und Umfang, dass man nur hoffen kann, bald mehr von Davies lesen zu können. Dieses Werk ist eine dringende Empfehlung für alle Menschen. Egal ob Eltern oder nicht, hiermit wird man von der gewaltigen Neugier und Kraft der Veränderung zu einem fröhlicheren Wesen gemacht.
Pro
Herzerwärmende Darstellung von Elternmomenten mit visuell unterschiedlichen Stilen.
Kontra
Manche bevorzugen vielleicht eine ausführlichere Erzählung.
10

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

Sportwetten Tipps von Overlyzer

Das Neueste von Comics

WYND 1: Seltsames Blut

Wie würde eine Welt aussehen, in der magische Wesen zwar existieren, aber diskriminiert sind? In „WYND 1: Seltsames Blut“ spielt der Eisner-Award prämierte James

Many Deaths of Laila Starr

Wie würden wir Menschen handeln, wüssten wir darum unsterblich zu sein? In „The Many Deaths of Laila Starr“ wird das Thema Tod in allen