Karate Police – eine Vater-Tochter Koproduktion

1. Juli 2024
2 Minuten gelesen
Karate Police

Große Namen, große Künstler, ausgefeilte Plots und viel Budget fließen in die Kunst. Nicht immer! Manchmal entsteht Kunst schon im Kleinen, in der Familie. So wie in „Karate Police“, das Mikkel Sommer und dessen Tochter Yuna kreierten. Diese süße kleine Geschichte, die nicht immer einer stringenten Logik folgen muss, geschweige abgeschlossene Plots zeigt, dafür aber viel Herz und einen überzeugenden Humor, macht einfach Spaß. Es mag vielleicht sogar das zu empfehlende Comic für Kinder sein, die schon alt genug sind Banditen und Polizisten spannend zu finden. „Karate Police“ erscheint im kleinen Softcover beim Berliner Avant-Verlag und zeigt neben einigen Concept-Artworks, ein Interview zur Entstehung mit der Autorin Yuna und den wichtigsten Karate-Positionen. Klar dürfen die nicht fehlen!

Ein Einhorn-Mafioso, ein Eierkopf und Welpen entführende Doodas

Copyright: Avant-Verlag

Man wird schnell in die Geschichte hinein geworfen und ohne Umwege gerät man in eine Love-Story. Zwei Mitglieder der Karate-Polizei flirten und es knistert, doch wird diese Geschichte leider nicht aufgelöst. Denn die mit Samurai Gesichtsmaske ausgestattete Oberkommissarin sammelt die Truppe zu einem Einsatz im Kampf gegen das organisierte Verbrechen. Das fiese Einhorn und seine Schergen, bestehend aus allerlei Fantasy-Wesen, hält eine Versammlung ab und die Karate-Einsatzgruppe soll diese Chance nutzen. Die Fäuste fliegen und durch die Luft springen tretende Schwarzgurte im Kampf für die Gerechtigkeit. Doch nein! Eierkopf bricht sich die Schale.

Nun ist Eierkopf die Hauptfigur und wird nach seiner Reha zu einem Spezialeinsatz mit seinem Partner „Katze“ losgeschickt. Denn der mit Waffen handelnde, politische extremistische und zum Aufstand rüstende Untergrund der Doodas hat Hundewelpen entführt. Sie müssen also die Hundewelpen retten.

Es wird wohl aus diesen Zeilen klar, dass diese Erzählung von einem Mädchen von damals ungefähr 7 Jahren erdacht wurde. Sie springt von einem Handlungszug zum nächsten, ohne jemals wieder zu kreuzen und eine Rückführung zu ermöglichen. Es ist aber auch ganz und gar irrelevant, denn diese Geschichte ist von Anfang bis Ende schlichtweg putzig, süß, auf eine sehr kindliche Art witzig und man verzeiht alles.

Außerdem kann man anhand dieses kleinen Comics einen Blick in die Lebenswelt der Tochter als Stellvertreterin einer kleinen Gruppe von Menschen gewinnen. Jedes künstlerische Werk fungiert wie ein Abdruck einer Gedankenwelt, eingebettet in die Gesellschaft, die Zeit, die Einflüsse, die Konzeptionen von Gut und Böse und vielen weiteren interessanten Aspekten. Daher ist auch dieses Comic, auf einer kritischen Ebene betrachtet mehr als eine blödelig-kindliche Polizeigeschichte. Abgesehen davon, dass man mit Ersterem auch sehr gut auskommen könnte.

Copyright: Avant-Verlag

Hiiiiiiyaaaa!

Denn was dem Comiczeichner von Karate Police und Vater Mikkel Sommer extrem gut gelingt, ist die kindliche Geschichte mit einem Zeichenstil zu verbinden, der sich „richtig“ anfühlt. Der Aquarell-Look, die vielen Soundwords, ein sehr konventionelles Layout und ein reduziertes und schlichtes Design machen diesen Comic zu einer absolut entspannten und illustren Lektüre. Es lädt darüber hinaus dazu ein es mit Kindern im lesefähigen Alter gemeinsam zu genießen, da es auch eine große Zahl expressiver Action zu spüren gibt, die gerade wegen der Onomatopoetika so herrlich zu Klang und Aktion auffordert. Man mag sich kaum vorstellen wie das Kind neben einem unruhig, hibbelig jedes „BAM!“ und „SMACK!“ annehmen könnte.

Die Figurendesigns entsprechen den auf dem Cover gezeigten Designs und sind auch kinderfreundlich, wenn auch nicht unbedingt gänzlich ohne Schärfe oder Spannung inszeniert. So wie die Spannung überraschend gut zündet, funktioniert auch der Witz galant. Es wird viel über die wirr-albernen Dialogzeilen und so manche Visual-Comedy transportiert.

Karate Police
Spaß für die ganze Familie
„Karate Police“ ist cool! Ein witziges Konzept für eine Kurzgeschichte und eine fantastische Umsetzung machen dieses Werk zu einer „Gute-Laune-Lektüre“. Mikkel Sommer und dessen Tochter Yuna haben mit dieser Geschichte gezeigt, dass Unterhaltung nicht voller Gewalt, grauenhafter Schicksale, erschreckender Konsequenzen und wahnsinnigen Schurken sein muss. Manchmal reichen auch ein paar Hundewelpen und gute Freunde mit Schwarzem Gürtel, um die Lage zu klären. Sehr niedliche und witzige Geschichte.
Pro
zusätzliches Material im Anhang
quirrlig, lustige Geschichte
kindlich, naiv und super gezeichnet
Kontra
man will noch mehr dazu lesen, wird dies aber wohl nie
10

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

Sportwetten Tipps von Overlyzer

Das Neueste von Comics

WYND 1: Seltsames Blut

Wie würde eine Welt aussehen, in der magische Wesen zwar existieren, aber diskriminiert sind? In „WYND 1: Seltsames Blut“ spielt der Eisner-Award prämierte James

Many Deaths of Laila Starr

Wie würden wir Menschen handeln, wüssten wir darum unsterblich zu sein? In „The Many Deaths of Laila Starr“ wird das Thema Tod in allen
Lucky Devil Cover Splitter

Lucky Devil

„So ein glücklicher Teufel.“ hört man in manchen Situationen jemanden über eine Person sagen, die in sich moralisch fragwürdig ist, aber einfach Glück hatte