Kein 9-5-Job: Diese Einnahmemöglichkeiten gibt es im World Wide Web

Bild von Mohamed Hassan auf Pixabay

Routine-Jobs gehören zu den aussterbenden Trends in der Arbeitswelt. Statt von 9 bis 5 wollen immer mehr Arbeitnehmende in Deutschland flexibel sein und selbst den Arbeitsort und -zeit bestimmen. Viele quittieren für mehr Gestaltungsraum ihrer Arbeitsmöglichkeiten sogar ihren Job und starten selbstständig neue durch. Das Internet hilft ihnen dabei, denn es bietet unzählige Einnahmemöglichkeiten.

Goodbye traditionelle Arbeitskonzepte, hello neue Flexibilität

Viele Unternehmen rücken von den traditionellen Arbeitszeiten ab und setzen auf flexiblere Arbeitsregelungen, die sowohl den Bedürfnissen der Arbeitnehmer als auch denen der Arbeitgeber gerecht werden.

Ein Grund für diesen Trend sind die technologischen Fortschritte, die das Arbeiten aus der Ferne einfacher machen als je zuvor. Mit Tools wie Videokonferenzen und Cloud-Speicher können viele Unternehmen jetzt mit ihren Kollegen Schritt halten, ohne physisch im Büro anwesend sein zu müssen. Dies kommt nicht nur denjenigen zugute, die familiäre oder andere Verpflichtungen außerhalb der Arbeit haben, sondern es ermöglicht es den Unternehmen auch, Kosten zu sparen, da sie keine Büroräume unterhalten müssen.Einige Unternehmen nutzen die Flexibilität sogar, die mit Fernarbeit einhergehen, um flexiblere Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen. Dazu gehören auch Stellen, die in Teilzeit oder freiberuflich sind. Viele (vor allem junge) Arbeitnehmende ergreifen die Chance, durch die neuen Arbeitszeitmodelle ihren Tag individueller und effizienter zu planen. Darüber hinaus wagen immer mehr den Schritt in die Selbstständigkeit und versuchen online, ihre benötigten Einnahmen für den Lebensunterhalt zu generieren.

Die eigene Website als Gelddruckmaschine?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, im World Wide Web Einkünfte zu erzielen. Ein wichtiges Tool dafür kann die eigene Website sein. Hierauf lassen sich nicht nur Produkte und Dienstleistungen im eigenen Shop vermarkten, sondern auch Blogartikel veröffentlichen. Mit den richtigen Ads (eine Google Adwords Agentur hilft bei der Auswahl und richtigen Integration) werden sie zur lukrativen Einnahmequelle, wenn die Klickzahlen passen.

Eine gut geplante Google Ads-Kampagne kann Leads generieren, den Website-Traffic erhöhen und den Umsatz steigern. Damit das gelingt, ist maximale Sichtbarkeit essenziell. So gilt es beispielsweise, die eigenen Websiteinhalte so zu optimieren, dass sie von vielen Suchmaschinennutzenden gefunden und angeklickt werden.

Als Solo-Selbstständige online auf der Überholspur: Die eigenen Erfahrungen monetarisieren

2019 ergriffen mehr als 4,6 Prozent die Chance und nahmen ein Business als Solo-Selbstständige auf. Immer häufiger generieren sie ihre Einnahmen vor allem durch das Internet. Sie nutzen ihre Expertise in bestimmten Bereichen und machen sie anderen zugänglich; beraten beispielsweise bei der Texterstellung, der Website-Kreation oder bei den Verdienstoptionen im Internet.

Wer einen eigenen Blog führt, kann nicht nur mit den veröffentlichten Texten, sondern auch mit integrierten Produktempfehlungen Geld verdienen. Mit der Registrierung bei der VG Wort können Texterstellende beispielsweise pro Artikel ca. 50 Euro verdienen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass er eine Mindestlänge von 1.500 Zeichen aufweist und eine gewisse Klickzahl für ihn erreicht werden muss (die Bedingungen können sich durch die Vorgaben der VG Wort immer wieder ändern).

Um den Text nicht nur auf der eigenen Websites, sondern auch darüber hinaus publik zu machen, können weitere Online-Kanäle wie beispielsweise Instagram, Facebook oder Pinterest genutzt werden. Durch die höhere Reichweite steigt die Chance, dass viele Lesende auf den Beitrag klicken und womöglich die darin empfohlenen Produkte/Dienstleistungen erwerben. Besteht eine Affiliate-Vereinbarung mit den Herausgebern, bietet sich auf diese Weise eine zusätzliche Einnahmequelle für die Blog-Betreibenden.

Bild von Mohamed Hassan auf Pixabay

Mit YouTube durchstarten: So kann der Erfolg gelingen

Die Videoplattform hat Monat für Monat Milliarden Besucher, Tendenz steigend. Im November 2022 schauten sich ca. 33 Milliarden Videos zu Gaming, Finanzen und Co. an. Wer einen Kanal betreibt und (zahlende) Abonnenten hat, kann damit ebenso Geld verdienen. Allerdings ist YouTube nichts für introvertierte Selbstständige, denn hier winkt der Erfolg vor allem mit der multimedialen Präsenz der eigenen Person.

Bevor das Geldverdienen starten kann, muss ein eigener Kanal eröffnet werden. Das ist kostenlos und erfordert nur wenig mediales Geschick. Soll der Kanal jedoch künftig zur Gelddruckmaschine werden, sind qualitativ hochwertige Videos, fesselnde Headlines und Show-Notes und eine gute Communitypflege essenziell.

Das Gute an YouTube: Es gibt mehrere Möglichkeiten, um mit dem Kanal Geld zu verdienen. Wer dem YouTube-Partnerprogramm beitritt, kann Werbung in seinen Videos schalten und durch die Anzeigen mitverdienen. Entscheidend für die Einnahmen höher sind Aufrufzahlen, Ansichtszeiten und das Engagement der Community.

Eine weitere Möglichkeit, mit YouTube Geld zu verdienen, besteht darin, gesponserte Inhalte für Marken und Influencer zu erstellen. Bei dieser Art von Inhalten wird in der Regel ein Produkt gegen Bezahlung oder eine andere Form der Entschädigung vorgestellt oder verwendet. Hier geht es darum, sich direkt bei einem Unternehmen zu bewerben, um Angebote für gesponserte und bezahlte Inhalte zu erhalten.

Diese Einnahmequelle lässt sich besonders gut in Test- oder Erfahrung-Videos integrieren. Wer sich mit seinem Kanal auf Reiseberichte spezialisiert, kann darin unter anderem Produkte wie Rucksäcke, Koffer und andere Utensilien für den nächsten Urlaub bewerben. Auch direkte Kooperationsanfragen mit Hotels sind möglich, um beispielsweise nichts für die Unterbringung zahlen zu müssen und dafür stattdessen einen Video-geführten Einblick in die Unterkunft und Serviceangebote zu bieten.

Nils Hünerfürst

Männlich - 31 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.