/

Paper Mario: The Origami King durchgespielt

Ja wirklich! Ohne Scheiß! Die Paper Mario ist nicht nur ein Abklatsch von einer der bekanntesten Videospiel-Figur, die je aus Pixeln erschaffen wurde. Nein! The Origami King ist der Mittlerweile sechste Teil aus einer stets sehr gut bewerteten Reihe.

Der vom Stil aus betrachtete erste Teil der Rollenspiel-Reihe aus dem Hause Nintendo, kam im Jahr 2000 auf dem N64 heraus. Vor zwei Jahren hatte ich den Geheimtipp per Emulator nachgeholt und war erstaunt von den sehr erwachsenen Meta-Witzen die mehr als einmal die vierte Wand durchbrachen und ganz klar auf die ältere Spielerschaft abzielt.

In The Origami King wird die ganz offen angesprochene Papierwelt von einer neuen Bedrohung heimgesucht. Die Faltschergen sind los und Marios geliebte Prinzessin Peach wurde zusammen gefaltet. Hinter all dem steckt ein Origami-Schönling namens Olly. Woher wir das wissen? Und wer sonst all unsere Fragen im Spiel beantwortet und quasi auch Marios Stimme ist? Die Origami Schwester Olivia erzählt uns von den bösen Absichten ihres Bruders und erfüllt uns dauerhaft mit ihrer lebensbejahenden Art.

Wie es schon damals in Spielen wie Zelda geschah, haben wir ein überschaubares Ziel: Zerstöre die fünf Luftschlangen, die sich um das Schloss gewickelt haben und die sich quer über die Welt gelegt haben. Dabei verbirgt sich hinter Farbe ein mehrteiliges Kapitel mit einzigartigen Charakteren, die schon mehr als 3-5 Stunden in Anspruch nehmen. Hier versteckt sich quasi das wichtigste Kaufargument. Die Abenteuerreise rund um Mario & Olivia ist wahrlich ein verdammt gut inszeniertes und abwechslungsreiches Erlebnis. Durch die Wüste hinein in eine Quizshow. Vom eiskalten Schneeberg durch die heißen Quellen, die in den Wolken schweben. Es warten spannende Geschichten!

Insgesamt nahm das Spiel 25 Stunden meiner Lebenszeit und unterhielt mich bestens. Es klingt jetzt vielleicht übertrieben aber es gab dann doch ein paar Momente, die für ein Videospiel dieser Art sehr tief unter die Haut gingen und somit unvergesslich bleiben. Zwar wurde The Origami King der mit am schlecht-bewerteste Ableger seiner Reihe, wird sich aber mit der Zeit in ganz anderen Toplisten weiter nach oben arbeiten – da bin mir sehr sicher! Bis auf das Kampfsystem ist es ein wahrer Traum.

Und nun folgt der einzige Grund, warum es in der Gesamtbewertung drei Minuspunkte gibt.

Eine kleine Nebenaufgabe ist es, die zahlreich verschwundenen Toads wieder zu finden und zu entfalten. Die später im Spiel gefundene Glocke bimmelt immer, wenn sich einer von den winzligen in der Nähe befindet. Nun heißt es Augen auf! Einige sind verdammt gut getarnt, andere sind sehr offensichtlich „versteckt“. Ein kleiner, süß verpackter Dopamin-Kick, der an jeder Ecke oder unter jedem Baum auf einen warten könnte. Macht ein wenig süchtig und lässt leider in den letzten zwei Abschnitten des Spiels rapide nach.

Paper Mario: The Origami King für Nintendo Switch
Top!
Wer etwas neues ausprobieren will und nicht enttäuscht werden möchte, sollte mal diesen Papier Mario hüpfen lassen. RPG-Liebhaber werden etwas gelangweilt sein aber muss ja nicht immer super komplex sein.
Pro
Look und Feel 1A
Witzig und Emotional
Liebevoll umgesetzt
Kontra
Kampfsystem
Das Kämpfen
Was sollen diese blöden Rätsel?!
7

Nils Hünerfürst

Männlich - 30 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Vorherigen Beitrag

Der Redseligcast – Folge 28 mit Julian Laschewski

Nächsten Beitrag

Wie und warum immer mehr Fußballvereine auf die Blockchain Technologie setzen

KATEGORIEN