/

BabySmile24 – Kurz vor Abzocke richtig teuer

Die Geburt des ersten Kindes im Sana-Klinikum in Berlin-Lichtenberg war geschafft. Alles aufregend und mit vielen Fragen und Unsicherheiten geprägt. Zusätzlich kommt dann eine schnelle Abzocke namens BabySmile24 durch die Krankenhausbetten, um mit den üblichen Fotos und Einstellungen schnell und einfach ordentlich Kohle zu machen.

Als Blogger der ab und zu Testberichte über Seiten, Technikkram und anderen Stuff schreibt, suche ich mir doch in erste Linie die aus, über die ich positiv Berichten kann. BabySmile24 ist aus grober Sicht für mich nur negativ aufgefallen und sollte als Abzocker ausgezeichnet werden.

Stand der Dinge

Das Sana-Klinikum in Berlin-Lichtenberg ist mit BabySmile24 in einer Kooperation. Das Krankenhaus erlaubt einer Fotografin, sich in den Zimmern der frisch gebackenen Müttern vorzustellen und dann bei Bedarf los zu fotografieren. Ich wollte das sehr gerne und meine Frau natürlich auch. Schnell zauberte die nette Fotografin ihre altbewährten Posen aus dem Koffer und machte innerhalb von 25 Minuten ganz schöne Fotos. Die Leistung der Fotografin war gut und sie war sehr vorsichtig mit dem Neugeborenen, alles super.

Lohn der Dinge

Auf die Frage ob wir die Rohdaten gegen einen Preis XY bekommen könnten wurde instant „Nein!“ gesagt. Ihr kriegt heute Abend euer Willkommens-Video per Mail zugeschickt danach kommt dann ein Paket wo eine Leinwand, 3 Fotoserien, 3 Fotoposter, Fotobuch, 10 Geburtskarten inkl. Kuverts und 10 Einzelfotos enthält. Das kann man sich zuhause in Ruhe anschauen und was einem gefällt, kann man behalten und der Rest kann kostenlos zurückgeschickt werden. Dazu müsste man nur eine Nummer anrufen (die vor ein paar Jahren noch richtig teuer war) und sich den Retourenschein anfordern.

Das Angebot und das Paket klingt ganz gut, in der Zeit der Geburt hat man wirklich nicht so viel Zeit um sich Gedanken über Geburtskarten zu machen. Jetzt kommt aber der Preis: 200€ für alle die innerhalb von 7 Tagen zahlen, danach sind es 240€. Wenn man aber nur die 10 Einzelfotos mit befriedigender Qualität behalten möchte zahlt man pro Foto 9,90€, sprich für alle 10 Fotos = 99€.

Das Baby Smile-Set kam nach nur 4 Tagen nach dem Shooting auch schon zuhause an. Die Versandzeit ist sehr gut, keine Frage und nun endlich lag die CD dabei mit den Rohdaten. Diese möchte aber auch bezahlt werden. Auf der CD ist nämlich eine originalfotos.zip und diese ist mit einem Passwort geschützt. Wer das Passwort möchte muss nach dem bezahlen des kompletten Sets noch zusätzlich 30€ zahlen oder man kauft nur die CD für 160€.

Jeder möchte für seine Arbeit bezahlt werden, die Fotografin hat eine „okay“ Leistung abgeliefert und das Tempo von BabySmile24 ist wirklich gut aber die nicht vorhandene Transparenz der Preise sowie das ganze Geschäftsmodell ist einfach nicht sauber und lässt mich als Verbraucher sehr abgezockt darstehen.

Update vom 26. April 2018

Das BabySmile Team ist auf den Beitrag aufmerksam geworden und hat in den Kommentaren geantwortet. Andere User haben hier Tipps zu dem Passwort gegeben, wer mich diesbezüglich anschreibt wird keine Antwort erhalten. Der Beitrag war lediglich zum Dampf ablassen gedacht und natürlich um andere zu informieren.

Update vom 27. Juli 2018

Kommentare wurden aufgrund von zu vielen illegalen Anfragen deaktiviert.

Nils Hünerfürst

Männlich - 30 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname

35 Comments

  1. Wir stellen uns vor, Herr Hugo wäre als guter Onkel anwesend gewesen….

    „Fotos machen? Äääh – neien, a) sehen alle Neugeborenen eh gleich aus, b) habe ich eine kleine Digicam, die reicht für so´n kleines Kind dicke aus, c) bist du noch nicht weg, Mädchen?“

    „Sie sind, sie sind, sie sind…“

    „Ich bin gleich noch viel unfreundlicher!“

    Ergebnis: Kohle gespart und das junge Glück hätte noch gelernt, wie man aufdringliche Menschen abwimmelt.

      • Reine Abzocke, sehr schöne Bilder aber viel zu teuer. Nicht genommene Bilder gehen zurück und werden vernichtet, ich weiß auch nicht inwiefern das noch ökologisch ist, wie mit Ressourcen umgegangen wird. Schade ums Papier.

    • Der Beitrag ist schon um einiges älter, aber ich habe vor kurzem auch diese Erfahrung gemacht!
      Vorab gehöre ich zu den Leuten, die es sich leisten KÖNNTEN…
      Bei uns kam eine Fotografin (ich komme aus NRW) ins Zimmer, fragte ob sie Fotos machen könnte und wir bekommen dann die ersten Fotos des Babys zu günstigen Konditionen… Man bekommt Geschenke und kann sich jederzeit die Fotos in mehreren Ausführungen zuschicken lassen!
      Zwischen U2 und Entlassung aus dem Krankenhaus wurden in Windeseile Fotos geschossen, die nicht schlecht waren, aber auch keinen vom Hocker reißen!
      Nach ein paar Tagen kommt dann eine E-Mail, wo man sich im Internet alles anschauen und bestellen kann!
      Ich gehöre zu den Menschen die wissen, dass man für gute Arbeit natürlich auch bezahlen muss! Schließlich müssen Arbeitsaufwand, Sprit usw bezahlt werden! Wenn ich mir aber die Preise von den Sets anschaue – WOW!
      300 Euro!!?? Selbst ein einzelnes Bild kann man sich zuschicken lassen für 15 Euro! Wenn man es digital haben möchte, noch mal 15 Euro!
      Heißt wenn man dieses Foto kauft und dann für die Familie selbst kopieren und drucken möchte, zahlt man für ein einzelnes Foto 30 Euro!!
      Aber hey, man kann die Sets mittlerweile auch in Raten zahlen :D
      Wartet ein paar Tage, geht ins Fotostudio und zahlt da die Hälfte!
      Lasst euch nicht unter Druck setzen, nur weil es die ersten Bilder des Kindes sind!…

  2. Lieber Nils,
    schade, dass du mit unserem Service nicht zufrieden warst. Obwohl ich denke, dass du es irgendwie ja doch warst laut den angehangenen Zitaten. Aber gut.
    Wir möchten mit unserem Service den Eltern kein ungutes Gefühl geben. Viel mehr fotografieren unsere Fotografen kostenfrei die ersten Momente der Babys, erstellen aus den Fotomotiven ein persönliches Baby Smile-Set, was wir wiederum vorproduzieren und zur Ansicht für 14 Tage kostenfrei zusenden. Sofern man mit der Leistung in irgendeinem Punkt nicht zufrieden war, kann man die Fotoprodukte kostenfrei zurücksenden. Das ist ein Service, welchen man nutzen kann aber auch nicht muss. Das ist wirklich jedem selbst überlassen. Es besteht auch zu keiner Zeit eine Kaufverpflichtung des Baby Smile-Sets.
    Die Rufnummer für die Anmeldung einer Retoure war schon immer eine Ortsnummer mit Ortstarif und noch nie sehr teuer. Ich weiß nicht, wo du diese Information her hast bzw. was du mit dieser Information in Klammern suggerieren möchtest.
    Für konstruktives Feedback kannst du mir gern unter facebook@babysmile24.de eine E-Mail schreiben.
    Ich würde mich wirklich freuen von dir zu hören, um ggfs. deine Probleme zu berücksichtigen.

    Liebe Grüße,
    Jessica

    Ps: Mich irritiert ein wenig, dass du als Betreiber der Seite und damit der Verantwortlicher der Inhalte auf dieser Seite illegale Anleitungen zur Entschlüsselung der Bilddaten in den Kommentaren veröffentlichst bzw. sogar Auftragsangebote als Vermittler duldest.

    Dein Zitate:
    “ Schnell zauberte die nette Fotografin ihre altbewährten Posen aus dem Koffer und machte innerhalb von 25 Minuten ganz schöne Fotos. Die Leistung der Fotografin war gut und sie war sehr vorsichtig mit dem Neugeborenen, alles super.“

    „Jeder möchte für seine Arbeit bezahlt werden, die Fotografin hat eine „okay“ Leistung abgeliefert und das Tempo von BabySmile24 ist wirklich gut aber die nicht vorhandene Transparenz der Preise sowie das ganze Geschäftsmodell ist einfach nicht sauber und lässt mich als Verbraucher sehr abgezockt darstehen.“

    • Hey Jessica schön von dir zu hören und nice das der Beitrag zu euch durchgedrungen ist. Durch euren „Service“ das ihr die Produkte in eurem BabySmile Paket kostenfrei zuschickt, belagert ihr den Käufer und setzt ihn unter Druck. Ich kann mich gut in nicht so versierte Onlineshopper hineinversetzen und mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass grade dadurch ziemlich viele einfach den Preis zahlen. Auch durch die hochstehende Gefühlswelt frischer Eltern wird schnell und easy versucht auf eine nicht sehr transparente Art Geld zu machen. Warum wird nicht einfach gefragt was benötigt wird. Eure Fotografin haben doch schon ein schickes Tablet dabei, wo man seine Anschrift etc. eintragen muss, warum kann ich nicht einfach ankreuzen das ich nur die CD mit den Bildern haben möchte. Warum wird einfach zu großem Teil für die Tonne produziert? Warum liegt der Rücksendeschein nicht einfach dem Paket dabei und muss nicht erst telefonisch geordert werden und selbst ausgedruckt werden?

      Die Rufnummer Geschichte hatte ich auf alten Erfahrungsberichten und alten Facebook-Beiträgen gelesen wo User sich beschwerten.

      Kommentare sind eine selbstlebende Maschinerie als privater Seitenbetreiber habe ich auf die nicht sauberen Sachen die hier geschrieben wurden hingewiesen. Auf deinen direkten Hinweis habe ich grenzwertige Kommentare gelöscht.

      P.S. Ist es normal bei euch das Ihr eure User nicht über den Erhalt der zurückgeschickten BabySmile-Sets informiert? Als aufgezwungener Verbraucher würde ich doch gerne eine Mail bekommen das dass Paket angekommen ist und ich somit befreit von der Rechnung bin.

  3. Ich finde der Artikel ist noch viel zu human formuliert. Wir hatten kürzlich ähnliche Erfahrungen mit der Firma gemacht. Allerdings grenzte es bei uns schon stark an arglistige Täuschung.

    Die Fotografin stellte sich uns „Fotografin der Klinik“ vor und wolle Fotos für die Babygalerie und das Willkommensgeschenk der Klinik machen. Nur auf dem Flyer mit der Terminbestätigung war für uns erkennbar, dass es sich um einen externen Dienstleister handeln könnte. Auch war auf dem Flyer lediglich von kostenlosen Willkommensgeschnken die Rede, von überteuerten Fotoprodukten die man unaufgefordert zugeschickt bekommt, stand hier auf jeden Fall nichts. So stimmten wir dem Foto-Termin, trotz allgemeiner Skepsis wie „Onkel Hugo“ überhaupt erst zu.

    Das Foto-Shooting selbst war wirklich sehr bemüht, dagegen gibt es erst mal nichts zu sagen. Da es allerdings in größter Zeitnot stattfand, zwischen Abschlussuntersuchung meiner Frau, U2 unseres jüngsten Kindes, Entlassung und Abholung unserer ältesten Kindes im Kindergarten, hatte man nicht die Zeit sich mit allen Details zu befassen. Daher war es für uns um so überraschender, als nach dem Shooting auf ein mal ein großer Flyer mit teuren Produkten ausgepackt wurde. Da die Zeit wirklich knapp war, unterschrieb man noch den von der Fotografin „Ist nur eine Datenschutzbestimmung, damit wir Sie anschreiben dürfen“ genannten Text..

    Wenige Tage später kam auch prompt ein großes Paket mit diversen Foto-Produkten. Allerdings ist hier von „unverbindlich“ kaum mehr etwas zu erkennen. Dem Paket liegt ein großes Kuvert mit der Aufschrift Rechnung, eine ordentliche Rechnung und vorausgefüllter Zahlschein bei. Dem Otto-Normalverbraucher wird hier suggeriert, er hat etwas gekauft und hat es nun gefälligst zu bezahlen.
    Lediglich in winzig kleiner hellgrauer Schrift ist am untersten Zipfel der Rechnung zu lesen, dass auch die Option besteht, das Set innerhalb 14 Tage kostenfrei zurückzusenden. Aber auch nur, nach einem Anruf unter einer kostenpflichtigen (Ortsvorwahl) Telefonnummer mit eingeschränkter Erreichbarkeit. Ich vermute, dass man dort am anderen Ende ohnehin nur auf geschulte Verkäufer trifft die an diesem Punkt noch mal die Conversion-Rate in die Höhe treiben sollen.

    Alles in allem höchst intransparent mit starkem Hang zu Betrug oder arglistiger Täuschung. Das Einsetzen von geschulten Verkäufern am hoch emotionalen und intimen Wochenbett einer frisch gebärenden Frau ist ohne jede Frage moralisch-ethisch im hohen Maße verwerflich.

    Noch zwei Kuriositäten zum Schluss:
    1. Das Willkommensgeschenk, ein Baby-Kuscheltuch gibt es nur gegen eine Versandkostenpauschale von knapp 3 € (Unkostenpreis?) auf Anforderung zugeschickt. Das hat wohl in das XXL-Paket mit den Foto-Produkten nicht mehr reingepasst.
    2. Aussage von Babysmile: „Beim Kauf des Sets ohne Bilder, können Sie die Foto-CD selbstständig vernichten – der Umwelt zu liebe.“ Und was sagt die Umwelt über die dutzende Fotoprodukte die tausendfach hin und hergeschickt werden um diese am Ende zu vernichten?

      • Kann mir da jemand helfen, ich versuche Ratenzahlung bei babysmile zu beantragen aber es schreibt die ganzen Zeit abgelehnt und ich den email geschrieben das geht’s auch nicht, die emailadresse zeigt die ganze Zeit irgendwas mit Software, weiß jemand was darüber?

  4. Für das Geld kann man eine professionelle Fotografin besuchen, in einem vernünftigen Studio und nicht im Krankenhaus Zimmer, als wir die Fotos geschickt bekamen, sah man das dort wohl jeder anfangen kann, total verpixelt teilweise unscharfe Bilder, da macht meine Handycam im Vorbeigehen bessere Fotos, alles zurück.
    Babysmile gehört verboten, wo ein Schrott Verein

    • Nein für diesen Preis definitiv nicht …
      Informiere dich mal was ein Fotograf kostet. Ich lache mich gerade schlapp…
      Dafür kannst du mal bei mir vorbei schauen :)

      • Keine Ahnung von Preisen haben. Hast Du schon mal bei einem Fotostudio angefragt? Ich schon…. Ich weiß auch was für Preise bei Hochzeiten, Familienaufnahmen oder Newbornfotografie aufgerufen werden, aus eigener Erfahrung.

  5. Ich verstehe die Aufregung in diesem Forum nicht! Meine Güte, ihr seit doch alle volljährig und könnt frei entscheiden ob Ihr Fotos machen lassen wollt oder nicht oder bei Nichtgefallen zurücksendet.
    Wir haben das Set gekauft und wussten vorher schon wie es abläuft, Set Preis usw., und es ist unser 1. Kind.
    Im übrigen haben wir im Internet vor dem Shooting in Hamburg recherchiert was es beim Fotografen im Studio kosten würde.
    Da lagen die Preise bei Minimum ab 250,00 € aufwärts und dafür gab es deutlich weniger Material.
    Unser Shooting hat übrigens über eine Stunde Zeit in Anspruch genommen und wir konnten auch sagen wie wir es gerne hätten, ohne wenn und aber!
    Wir sind zufrieden mit dem was wir bekommen haben und mussten uns nicht noch extra auf den Weg in ein Fotoatelier begeben.

  6. Hallo, ich finde sehr ärgerlich, dass es das kleine Set nicht mehr gibt, dass ich 2012 bei unseren 1. Tochter noch kaufen konnte. Wir haben auch von dem kleinen Set vieles einfach im Schrank liegen. Jetzt bekommen wir das 3. Kind. Ich müsste die Wände komplett mit unseren Kindern tapezieren wenn ich die Bilder nicht alle umsonst gekauft haben möchte. Schon beim ersten Kind, war die Fotografin empört weil wir nur das kleine Set nahmen. Sie meinte man könne doch in der Verwandtschaft verteilen, aber diese haben eben auch Kinder und die Großeltern müssten noch mehr aufhängen.
    Garnichts kaufen will man ja auch nicht und das weiß babysmile24 auch. Darum finde ich es richtig unfair dass es nur noch das große Set gibt. Egal wie sehr mir die Bilder gefallen, man ist wirklich genötigt. Meine Schwester hat im übrigen auch die Erfahrung gemacht, dass am Telefon auf beleidigt getan wurde weil sie nur 10 Abzüge wollte.

  7. Interessanter Beitrag, mal abgesehen davon dass unsere Fotografin wirklich sehr nett und auch von Fach war, fanden wir die Vorgehensweise von BS nicht sehr seriös. Hat jemand ein aktuelles Passwort für mich oder gibt es zufällig hinweise auf eine evtl. zusammensetzung des Passwortes? Danke und Grüße! Daniel

  8. Ich bin heute auf den Artikel aufmerksam geworden. Wir hatten unser Shooting in der Klinik vor 6 Monaten gemacht und wollten eigentlich nicht. Ich hatte vorab schon ein Shooting im Fotostudio geschenkt bekommen. Im Nachhinein sind wir froh es gemacht zu haben. Das Shooting hat Spaß gemacht und unsere Fotografin war nett und freundlich. Sie hat den Ablauf genau erklärt, unsere Kleine hat super mitgemacht. Das zugeschickte Paket war voller Überraschungen. Wir haben alles gekauft. Tja, das Shooting im Studio wollten wir auch noch machen. Aber der Gutschein wurde nur mit 80 € angerechnet, das gesamte Shooting mit Bildern hätte 399 € gekostet (abzüglich Gutschein 319 ). Das nenne ich dann mal Abzocke. Und hier regt sich keiner auf!!! Da verstehe ich deine Aufregung nicht.

    • Na endlich… mal eine ordentliche Aufklärung. Jeder möchte Geld verdienen…und wer nicht will soll es lassen und sich nicht aufregen das dieser einmalige Moment für SIE festgehalten wird.
      Dann sollen sie doch selbst mit ihrem Smartphone knipsen…lach….

  9. Irgendwie verstehe ich das nicht, ich will mir die digitalen Fotos haben und muss trotzdem auch die ausgedruckte kaufen??? Also das nenne ich Mal frescheit.

    • Hallo Neal,
      wenn du nur die digitalen Fotos haben möchtest, dann musst du die ausgedruckten Fotos nicht kaufen. Du bezahlst allerdings für die reine Daten-CD knapp 200 €, während die CD beim Kauf eines Sets mit Leinwand, Fotobuch, Dankeskarten, Postern und klappbarer Fotoreihe für 240 € die CD zum „Sonderpreis“ von zusätzlichen 30 € erhältst. Man würde also insgesamt 270 € bezahlen.
      Da man, wie bereits hier erwähnt, bei den meisten Fotografen deutlich mehr für Fotos, geschweige denn für Fotobuch, etc. bezahlt, finde ich den Preis jedoch ok. Wie Nils in seinem Blogeintrag geschrieben hat, hat die Fotografin ja auch einen bestimmten Aufwand betrieben, der entschädigt werden muss.
      Unsere Fotos sind gut gemacht, die Fotografin in Landshut war freundlich und zuvorkommend und hat uns direkt beim Fotoshooting über das weitere Vorgehen und die entsprechenden Preise informiert. Es lief alles transparent und fair ab. Zudem konnten wir mit der Fotografin einen späteren Termin ausmachen und sind nach knapp einer Woche noch einmal ohne Stress und Nebengeräusche zum Fotoshooting ins Krankenhaus gefahren. Natürlich ist es Verkaufstaktik, dass das Set mit Daten-CD „nur“ 70 € mehr kostet als die Daten-CD allein und dass man eher zum Kauf neigt, wenn man das fertige Set gleich in der Hand hält. Aber daran ist aus unserer Sicht nichts verwerfliches festzustellen. So läuft Vertrieb nunmal und keiner ist gezwungen auf die Angebote einzugehen.

      Wenn man mal vom Umweltaspekt absieht (auf Verdacht hin mehrere Produkte drucken, die möglicherweise im Müll landen), ist von unserer Seite an der Sache nichts auszusetzen. Die Erfahrung mit Baby Smile kann natürlich je nachdem wie man mit dem jeweiligen Fotograf vor Ort im Krankenhaus klarkommt von unseren Erfahrungen abweichen.

  10. Hey Leute,

    seit VORSICHTIG!!! Ich muss dem Nils zu 100 % recht geben. Bei uns war es genau das Selbe. Die Fotografin kam zwischen Entlassung und Untersuchung in unser Zimmer rein und meinte direkt, dass Sie ein Fotoshooting anbietet und das es ein Willkommensgeschenk vom KHS Hamburg Heidberg gibt. Zudem müsse man die Bilder nicht nehmen und kann nur das Willkommensgeschenk nehmen. Außerdem sei nur noch ein Termin frei. Die Mache war natürlich sehr gut, denn wir haben in dem Moment es so verstanden, dass es vom KHS sei.
    Daraufhin fand es meine Frau natürlich toll und ich wollte Ihr dann selbstverständlich den Wunsch erfüllen. Eigentlich wäre ich nicht drauf reingefallen, aber wir waren wirklich sehr erschöpft.
    Das Shooting wurde dann in der Küche bzw. im Raum, wo man sich etwas zu trinken holen kann, gemacht. Innerhalb von 8 Minuten hat Sie auf dem Krankenbett die Bilder gemacht und das wars.
    Es verlief alles sehr hektisch und für den kleinen war es auch nicht so angenehm. In dem Moment waren wir natürlich sehr platt und gleichzeitig aufgeregt, da wir nachhause wollten.
    Letztendlich habe ich dann unsere Adresse usw.. angegeben und dann gab Sie mir den Ordner von Babysmile24. Ab dem Zeitpunkt wusste ich das es nicht vom KHS ist…

    Ich finde jeder sollte verdient bezahlt werden, allerdings jede Arbeit hat seinen Preis. Für 8 min Arbeit und anschließend Bilder schnell hochladen sind die Preise echt DOLL.
    Packet kostet 280 Euro
    Ein Portrait Bild 13*18cm inkl. Digital kostet 30 Euro .
    Das Wort Abzocke trifft genau zu!

  11. Hallo Nils,

    ich habe deinen Newsletter abonniert und war gerade wieder zufällig auf deiner Seite. Ich bin schockiert…Ist es denn legal ein Foto mit den Daten von zwei Frauen abzubilden? Meiner Meinung ist dies aufgrund von Datenschutzgründen und Verletzung der Persönlichkeitsrechten nicht zulässig. Oder lag hier eine Zustimmung vor?
    Ich möchte nicht von mir oder meinem Mann Kontaktdaten im Netz von meiner Firma veröffentlicht haben!

  12. Der Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber ich habe ihn interessehalber gelesen und möchte auch meine Erfahrungen teilen: Nach der Geburt unseres Sohnes kam eine freundliche Fotografin ins Zimmer und stellte sich vor. Sie fragte, ob wir möchten, dass Fotos gemacht werden. Eines würden wir geschenkt bekommen, zu allen weiteren Leistungen ließ sie uns eine Broschüre mit den Preisen da. OK, natürlich wollen die ein Geschäft machen – wer will das nicht. Nach der U2 kam die Fotografin erneut, ließ sich etwa 1,5h Zeit, ging absolut professionell und sorgsam mit unserem Kleinen um und es entstanden tolle Bilder.
    Nur die Dateien bekommt man für 230 €. Aber beim Fotografen bezahlt man auch Geld – und ich würde behaupten nicht weniger. Wenn ich jetzt sehe, was ich darüber hinaus bezahle, wenn ich ein Komplett-Paket bestelle, dann sind 70 € nichts. Dafür bekomme ich nicht annähernd die Produkte, auch wenn ich woanders bestelle (2 Leinwände, 1 Fotobuch, 35 Geburtskarten, 2 Poster, 1 Tischkalender, alle Bilder (18) ausgedruckt und digital. Natürlich sind die Einzelpreise heftig – aber keiner wird gezwungen, irgendetwas zu kaufen. Dass man das möchte liegt einfach nur an dem Umstand, dass ein kleines Wunder da ist, von dem man nicht genug Bildmaterial haben kann …

  13. Ich bin mit meinem 2. Kind schwanger. Nach der Geburt unseres ersten Kindes haben wir die Fotos machen lassen. Die waren auch wirklich schön aber für uns damals noch Studenten nicht bezahlbar.
    Ich fand es sehr schade das ganze Material zur Vernichtung zurück zu schicken. Ich finde da wird schon mit den Emotionen von Eltern gespielt bzw. auf sie gesetzt.
    Jetzt war ich sehr hin und her gerissen, ob ich es wieder machen lasse. Diesmal könnten wir uns das Paket auch leisten. Aber will ich die ganzen Sachen haben.
    Durch den Beitrag und die Kommentare bin ich zu dem Entschluss gekommen es nicht zu machen.
    Es ist ökologisch nicht vertretbar die Bilder produzieren zu lassen und dann zurück zu schicken.
    Das Angebot ist wirklich nur was für Menschen die eine Leinwand vom Kind aufhängen und 15 Geburtskarten an Gott und die Welt verschicken wollen.

  14. Ich will niemanden umstimmen, aber bei uns wurde nichts vorproduziert. Wir haben uns für ein Paket entschieden und die Produkte wurden erst nach unserem Auftrag und nach unseren Wünschen angefertigt. Andersherum fände ich es auch Verschwendung.

    • Leider war es jahrelange gängige Praxis, dass ein Paket mit fertig vorproduzierten Artikeln von Fotos über Karten, Leinwand, CD usw. zugeschickt wurde. Siehe die anderen Kommentare oder auch den Beitrag Rechtsanwalt Ulf Pieconka:

      „Unverlangt wird dann ggf. das gar nicht gewollte rund 200 EUR teure „Eltern und Freunde“-Paket zugeschickt … dann wird nett, aber mit Nachdruck auf Bezahlung hingewirkt, oder die Rücksendung verlangt … was bei den „schönen Erinnerungen“ dann schon vielleicht schwer fallen kann.“

      „Und im Preis ist dann der Prozentsatz der „Nichtabnehmer“ mit einkalkuliert, für die vergeblich produziert wurde.“
      Quelle: https://www.rechtsanwalt-pieconka.de/etwas-zweifelhafte-methoden-von-baby-smile-babyfotos-in-krankenhausern/

      Übrigens suggerierte das Paket nicht den Eindruck, es handele sich einfach nur um ein Angebot.

      Es wird höchste Zeit, dass diesem ethisch-moralisch und zumindest auch lange Zeit ökologisch zweifelhaften Angebot rechtlich ein Ende bereitet wird.

  15. Hallo Nils,

    soeben bin ich mal wieder auf deinen Beitrag gestoßen. Wir haben uns in den letzten 3 Jahren sehr stark weiterentwickelt. Die Foto-Produkte werden nicht mehr vorproduziert und wir haben super tolle neue Produkte. Mehr dazu auf unserer Webseite: https://www.babysmile24.de/#set

    Die Digitalisierung ist in Deutschland nun so (endlich) vorhanden, sodass unsere Kunden nun in nicht so super erreichbaren Regionen in der Lage sind, Ihre Produkte selbst online auszusuchen, ihr persönliches Set zusammenzustellen und Ihre Produkte zu gestalten und diese dann auch online zu bestellen.

    Wie David geschrieben hat sind wir vom Preis-Leistungs-Verhältnis mit dem Gesamtpaket aus Fotografie, Gestaltung und Vielzahl an Produkten sicherlich sehr gut unterwegs. Ich kann auch neuerdings mein Set individuell zusammenstellen. Wenn ich keine Leinwand haben will, dann nehme ich halt ein anderes Produkt.

    Diese Erfahrung kann jeder aber auch selbst machen. Denn die Fotografie und die Vorgestaltung diverser Produkte ist unverbindlich und kostenlos. Erst mit der Online-Bestellung der gestalteten Produkte muss man etwas bezahlen.

    Das Angebot wird sehr gut und dankbar angenommen: Beispielhaft verweise ich hierauf: https://g.page/babysmilefotografie_de/review?rc

    Eine kleine Bitte habe ich noch (hatte ich schon mal geäußert sowie auch eine Kommentatorin): Bitte nimm das Bild unserer Fotografinnen raus bzw. verpixele diese gern.

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende,
    Jessica

    • Gehört denn zu dieser „Weiterentwicklung“ auch, dass man die Mütter nicht mehr in einer emotionalen Ausnahmesituation am intimen Wochenbett überrumpelt? Vorzugsweise im Stress zwischen U2 und Entlassung?

      Gehört zu dieser „Weiterentwicklung“ auch, dass man sich klar als privater Anbieter identifiziert und nicht in Form von angeblich kostenlosen Willkommensgeschenken suggeriert, es sei ein Angebot der jeweiligen Klinik?

      Gehört zu dieser „Weiterentwicklung“, dass man die Preise und Leistungen klar und transparent kommuniziert? Und zwar VOR dem Foto-Shooting?

      Auf welcher rechtlichen Grundlage ist es überhaupt zulässig, geschulte Verkäuferinnen auf den Babystationen ans intime Wochenbett einer frisch entbundenen Mutter treten zu lassen?

      Es bleibt nur zu hoffen, dass auch bald deutsche Kliniken den Schweizern Spitälern folgen, die dem Neugeborenen und Mutter Ruhe vor Geschäftemachern einräumen:

      „Das Spital sah ein, dass es heikel ist, forsch auftretende und profitorientierte Geschäftemacher an das Wochenbett einer erschöpften und emotional aufgewühlten Mutter treten zu lassen. Ausserdem musste ob den Fotoshootings mit den überglücklichen Eltern auch schon einmal ein Arzt auf Mutter und Kind warten.“
      Quelle: https://www.srf.ch/news/schweiz/unispital-stoppt-geschaeft-mit-baby-fotografen

      • Hallo Chris,

        ich finde du scherst Babysmile zu pauschal über einen Kamm und das mit einem recht agressiven Unterton. Falls du entsprechende Erfahrungen gemacht haben solltest, dann kann ich den Ärger durchaus verstehen aber ich und meine Frau haben ganz andere Erfahrungen gemacht:

        „Gehört denn zu dieser „Weiterentwicklung“ auch, dass man die Mütter nicht mehr in einer emotionalen Ausnahmesituation am intimen Wochenbett überrumpelt? Vorzugsweise im Stress zwischen U2 und Entlassung?“
        Ich weiß nicht, wie es in anderen Kliniken lief aber wir wurden nicht überrumpelt. Uns wurde vorab ein entsprechender Flyer ausgehändigt und die Krankenschwester hat uns im Vorfeld darüber informiert, dass eine Fotografin vorbeikommen würde und man diesen Besuch auch ablehnen könne. Es ist dann natürlich jedem selbst überlassen, ob er sich psychisch und physisch in der Lage fühlt sich damit auseinanderzusetzen.

        „Gehört zu dieser „Weiterentwicklung“ auch, dass man sich klar als privater Anbieter identifiziert und nicht in Form von angeblich kostenlosen Willkommensgeschenken suggeriert, es sei ein Angebot der jeweiligen Klinik?“
        Das hat uns zu Beginn in der Tat auch etwas irritiert. Es war anhand des ausgehändigten Flyers zwar eindeutig zu sehen, dass „Babysmile“ für die Fotos verantwortlich ist aber man wusste nicht genau, ob das eine externe Firma oder eine Abteilung des entsprechenden Krankenhauses ist. Allerdings war aus dem Flyer klar herauszulesen, dass man ein kostenloses Foto erhält und alles weitere kostenpflichtig ist.

        „Gehört zu dieser „Weiterentwicklung“, dass man die Preise und Leistungen klar und transparent kommuniziert? Und zwar VOR dem Foto-Shooting?“
        Wurde bei uns von der Fotografin vorab transparent kommuniziert. Es war auch kein Problem Bedenkzeit zu erhalten und wir konnten das Fotoshooting sogar eine Woche verschieben, so dass wir uns vorab über Fotografenpreise informieren und anschließend alles stressfrei durchführen konnten. Kann natürlich je nach Fotografen anders aussehen.

        „Auf welcher rechtlichen Grundlage ist es überhaupt zulässig, geschulte Verkäuferinnen auf den Babystationen ans intime Wochenbett einer frisch entbundenen Mutter treten zu lassen?“
        Dazu gehört, dass vorher die Einwilligungserklärung der Eltern eingeholt wird und eine Ablehnung des Angebots nicht zu penetrantem Verkaufsgebahren des Fotografen führt.
        Wenn sich hier einige Fotografen penetrant aufdrängen, dann sollte vom Krankenhaus und Babysmile entsprechend gehandelt werden. Dazu gehört natürlich auch, dass dieses Verhalten von den Eltern an das Krankenhaus weitergeleitet wird.

      • Hallo Jonas,

        schön, dass Du so eine vergleichsweise positive Erfahrungen gemacht hast. Schließe aber bitte nicht von Deiner eigenen Erfahrungen drauf, dass das überall so abläuft. Wie Du dem Blog-Beitrag oder den zahlreichen anderen Kommentaren entnehmen kannst, scheint es so, wie es bei Dir gelaufen ist eher nicht die Regel zu sein.

        In unserem Fall z.B. hat sich die Fotografin nicht als Mitarbeiterin von Babysmile identifiziert. Sie hatte nicht ein mal irgendetwas getragen oder bei sich, sei es nur ein Namensschild, dass darauf aufmerksam gemacht hätte dass Sie von einer privaten Firma ist. Im Gegenteil, sie hat uns ganz bewusst mit Worten wie „für die Fotogalerie der Klinik“ und „kostenloses Willkommensgeschenk“ suggeriert, sie sei von der Klinik. Ich behaupte sogar, dass das beabsichtigt wenn nicht sogar systematisch ist!

        Übrigens kam sie genau im Stress zwischen U2 und Entlassung, wie auch einige andere hier in den Kommentaren berichten. D.h. anziehen, Koffer packen, sich ums Baby kümmern, usw. Da ist keine Zeit groß Fragen zustellen und auch keine Zeit für ein „überlegen“ oder „verschieben“. Ich behaupte auch das ist beabsichtigt.

        Den Flyer haben wir NACH dem Shooting erhalten. Erst da wurde mir klar – und ich bin von Natur aus mit großem Misstrauen gesegnet – dass wir gerade getäuscht wurden. Dann drängte man uns, mit dem Koffer in der Hand, noch zu einer digitalen Unterschrift, unter dem Vorwand es handele sich nur um eine Datenschutzerklärung, ohne uns die Möglichkeit zu geben zu lesen was man unterschreibt, geschweige denn eine Kopie davon zu überreichen. Natürlich ist es meine Schuld, etwas zu unterschreiben was man nicht gelesen hat. Allerdings unter Missbrauch meines Vertrauens unter arglistiger Täuschung falscher Tatsachen.

        Von der Zusendung von fertig produzierten Produkten mit einem Schreiben in der Aufmachung einer Zahlungsaufforderung inkl. Überweisungsschein reden wir hier ja noch gar nicht.

        Natürlich habe ich meine Kritik weitergegeben. Ich habe sogar die Verbrauchschutzzentrale auf meine Kosten eingeschaltet! Leider konnte oder wollte die uns aber nicht helfen.

        In der Schweiz ist man da zum Glück viel näher am Menschen und hat solche Firmen aus den Kliniken hochkant rausgeworfen. Das Angebot ist moral-verwerflich, der Anbieter verschafft sich mit Exklusivverträgen mit den Kliniken einen, in meinen Augen, unlauteren Wettbewerbsvorteil und die massenhafte Zusendung unaufgeforderter Produkte ohnehin ökologisch eine Katastrophe!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Vorherigen Beitrag

Drone in Motion – Annecy Hyperlapse

Nächsten Beitrag

Song der Woche #277