LGBTQIA-Tourismus: Reisen nur in sichere Länder

Foto von Alexander Grey auf Unsplash

Abenteuerlust und Fernweh treiben viele Deutsche in exotische und weit entfernte Gegenden. Wer reist, lernt fremde Kulturen, Lebensweisen und Traditionen kennen und entwickelt ein besseres Verständnis für die spannende Vielfalt unserer Welt. Reisen ist jedoch auch immer mit Verantwortung verbunden. Andere Länder haben andere Gebräuche und Gesetze, die Du kennen solltest, um respektvoll und vor allem sicher unterwegs zu sein.

Gesetze im Ausland ignorieren? Besser nicht!

Viele Menschen meinen, dass ihr eigener Erfahrungshorizont ausreicht, um sich in jedem Land der Welt zurechtzufinden. Die meisten von ihnen sind in ihrer Heimat gesetzestreue Bürger und möchten auch in anderen Ländern keine Gesetzesverstöße begehen. Dabei gehen sie davon aus, dass die Gesetze und Verordnungen im Ausland ähnlich sind wie zu Hause. Doch Vorschriften unterscheiden sich teilweise extrem von Land zu Land. Die Rechtsprechung und die Strafverfolgung haben in den meisten Ländern eine lange Tradition, die nicht regelmäßig an moderne Gegebenheiten angepasst wird, sondern den teilweise althergebrachten Werten und Normen der jeweiligen Gesellschaft unterliegen. Manche Verstöße wie Drogenbesitz oder Alkohol werden als besonders schwerwiegend eingestuft und anderorts streng bestraft. Oft soll mit drastischen Strafen ein abschreckender Effekt erzielt werden. Wer meint, dass andere Länder ein Auge zudrücken, weil Reisende die Sprache nicht ausreichend beherrschen oder in Unkenntnis der Gesetzeslage Verstöße begehen, täuscht sich. Wenn Touristen sich nicht mit den Gesetzen ihres Urlaubsorts auskennen, bringen sie sich und andere in Gefahr oder treten zumindest schnell mal in ein Fettnäpfchen.

Informieren und sicher reisen

Urlaubsziele werden meist nach den persönlichen Interessen und dem vorhandenen Budget ausgesucht. Die wenigsten Touristen denken vor dem Urlaub darüber nach, ob die ausgewählte Region auch sicher ist. Doch der Sicherheitsaspekt darf nicht vernachlässigt werden, wenn man gesund von seiner Reise zurückkehren will. Jeder Globetrotter sollte abschätzen, ob und welche Faktoren die Reise zu einem Risiko machen. Das betrifft politische Unruhen, Umweltkatastrophen oder gesundheitliche Risiken wie übertragbare Krankheiten ebenso wie die Besonderheiten der Gesetzeslage für LGBTQIA-Reisende. In vielen Ländern ist hier Vorsicht geboten. Während für uns die gleichgeschlechtliche Liebe ein selbstverständliches Menschenrecht ist, wird sie in anderen Winkeln der Erde rechtlich nicht anerkannt und sogar mit der Todesstrafe geahndet. Angehörige der LGBTQIA-Community sind auf ihren Reisen in fremde Länder häufig mit diskriminierenden Gesetzen und Praktiken konfrontiert. Queere Reisende müssen sich daher umso gründlicher informieren, welches Urlaubsziel sie bedenkenlos buchen und in welchem Land sie sich sicher und willkommen fühlen können.

Europas beliebtesten queeren Reiseziele

Respektvolles Reisen bedeutet, die Gepflogenheiten anderer Länder zu berücksichtigen, auch wenn die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen sich nicht unbedingt mit der eigenen Einstellung decken. Wo die Kultur auf strengere Gebräuche achtet, ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Touristen Rücksicht auf Regeln und die Lebenssituation der Menschen am Zielort nehmen. Doch ein perfektes Urlaubsziel muss auch gewährleisten, dass Du einfach so sein kannst, wie Du bist und dass Du jederzeit mit Gleichgesinnten in Kontakt kommen kannst sowie die gleichen Rechte hast, wie jeder Urlauber. Queer unterwegs zu sein, ist nicht einfach. Wer sicher reisen und sich dabei nicht verstecken will, wählt überwiegend westliche Reiseziele aus, wie Westeuropa, die USA, Kanada, Neuseeland und Australien. Hier finden sich viele Hotspots für die LGBTQIA+-Community und Menschen, die dies akzeptieren.

Nils Hünerfürst

Männlich - 31 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.