Batman – Die Zukunft des Weissen Ritters

24. Juli 2023
4 Minuten gelesen
Batman Zukunft des weißen Ritters Beyond White Knight

Die Figur Batman hat eine sehr lange und komplizierte Geschichte. Umso begrüßenswerter ist es, wenn sich Künstler trauen diese neu zu interpretieren und die Figur anders zu erzählen. Im Comic „Batman – Die Zukunft des Weissen Ritters“, von Sean Murphy erdacht und mehrheitlich gezeichnet, ist so einiges grundlegend anders. Nicht verwunderlich also, dass diese Comic-Reihe unter dem Black Label von DC läuft, die bekannt sind für ihre innovativen Geschichten außerhalb der Kontinuität. Als Gastkünstler dabei sind außerdem Simone Di Meo und George Kambadais auf einigen Seiten. Koloriert haben der mehrfach Eisner-Award prämierte Dave Stewart und Simone Di Meo auf seinen eigens gezeichneten Seiten. Dieser 10 Hefte umspannende Thriller erscheint bei Panini im Soft- oder Hardcover.

Die Vorgeschichte (beinhaltet Spoiler)

Um zu verstehen, wie diese Welt des Batman funktioniert, sollten wir ein wenig in die bisherigen drei Ausgaben zurückblicken. Glücklicherweise braucht es für das Verständnis dieser Ausgabe kaum Vorwissen, ein wenig hilft es natürlich. Also nun folgt ein Rückblick mit einigen wichtigen Wendungen der ersten drei Paperbacks Sean Murphys über den „Weißen Ritter“. Die Handlung umspannt 17 Hefte und ein 6 Hefte langes Spin-off zu Harley Quinn, die randvoll sind mit Plot-Twists und neu inszenierten Charakter-Momenten.

Batman White Knight Rüstung

Batman ist der dunkle Ritter und Schutzpatron von Gotham City, doch der ewige Erzfeind Jack Napier alias Joker schwingt sich auf zum einflussreichen Politiker. Die nicht psychopathische Persönlichkeit Jack Napier hat engagierte Pläne, er will Bürgermeister werden und hat der Kriminalität den Kampf angesagt. Es gelingt die öffentliche Meinung auf seine Seite zu holen und gegen Batman zu taktieren. So gerät Batman wieder einmal ins Visier der Gesetzeshüter. Die komplizierte Beziehung zwischen Harleen Quinzel alias Harley Quinn und dem nun fast gesundeten Jack Napier gewinnt an Dynamik und wird zu einer schmerzlich bitter-süßen Liebesbeziehung.

Als dann die wahre Identität des Bruce Wayne und ein Jahrhunderte alter Betrug öffentlich wird, bricht Bruce mit seiner Vergangenheit und seiner Rolle als Beschützer Gothams. Er schämt sich seiner Vorfahren und der Lüge auf der sein Reichtum fußt. Zum Ende dieser Trilogie wird bekannt, dass Harleen von Jack Napier schwanger ist. Dieser verliert allerdings seinen gerade zurückerlangten Verstand und droht die Stadt mit Terror zu überziehen. Aus Verzweiflung darüber bittet Jack seine Frau und Mutter seiner Kinder ihm aus Erbarmen und Liebe das Leben zu nehmen, sie erschießt ihn.

Wo geht die Reise des Batman-Mythos hin?

Diese Ausgabe startet mehrere Jahre nach dem letzten Band „Batman – Der Fluch des Weißen Ritters“. Bruce Wayne sitzt im Gefängnis, Harleens Kinder sind mittlerweile Teenager und Gotham wird von einer Militärpolizei kontrolliert. Das GTO (Gotham Terrorist Opression Unit) unter Derek Powers ist von der GCPD (Gotham City Police Department) abgespalten. Hinzukommt, dass deren kommandierende Leiter verstrittene Liebhaber sind. Richard „Dick“ Grayson alias Nightwing leitet die GTO und steht seiner Frau Barbara Gordon gegenüber, die das GCPD leitet. Sie haben zusätzlich zum machtpolitischen und Jurisdiktionen überschneidenden Konflikt außerdem ein Kind zusammen, also maximale Anspannung unter den „Gesetzeshütern“.

Batman White Knight Bruce Wayne Harleen Quinzel

Nicht unbedingt hilfreich, um diese Spannung zu besänftigen, sind die dubiosen Machenschaften und Bestrebungen des Derek Powers. Dieser hat nach Bruce Waynes Offenbarung seiner Geheimidentität und dessen Inhaftierung die Geschäfte von Wayne-Enterprises übernommen. Als Bruce Wayne erfährt, dass Powers einen Polizeistaat errichtet hat und eine seiner technologisch fortgeschrittensten Bat-Suits hat stehlen lassen, bricht dieser aus dem Gefängnis aus. Etwas sonderbares passiert dabei, denn plötzlich spricht Jack Napier zu ihm. Es stellt sich heraus, dass Bruce vor geraumer Zeit einen Chip implantiert bekommen hat, worauf sich ein digitales Abbild des ehemaligen Erzfeindes befindet. So führen die zwei einstigen Erzfeinde nun viele Dialoge, die Witz und Charakterisierung der Figuren offenbaren. Daraus entspinnen sich zudem einige interessante Möglichkeiten für den Verlauf dieser Geschichte.

Zwischenmenschliche Helden

Der neue Batman stiehlt verschollene Bat-Technologie und bringt sie zur GTO, damit diese daraus die fortschrittlichste Polizei aller Zeiten bauen können. Der Träger dieser fliegenden futuristischen Batman-Rüstung hat seinerseits private Rachemotive am Mörder seines Vaters. Er ist emotional Befangen und sein Urteil ist getrübt, eine Eigenschaft die diese Figur zum Spielball seines Schicksals machen wird.

Alle ehemals jungen und dynamischen Helden Gothams sind nun teilweise ergraut und zeigen Spuren des Alterns. So auch Harleen Quinzel, die sich als alleinerziehende Mutter zweier grundunterschiedlicher Kinder durchs Leben schlägt. Als dann auch noch Bruce Wayne eines Abends in ihrem Keller auftaucht, um dort einige seiner versteckten Ausrüstungsgegenstände einzusammeln, eröffnet sich ein ganz neues Bild. Sie sind anscheinend eine Zweckehe eingegangen. Harleens Tochter, schwer in der Pubertät, hat herausgefunden wie ihr Vater gestorben ist und gelangte in die Hände von Derek Powers. Bruce Wayne wird sie nun zurückholen und Powers GTO den Garaus machen. Dies schafft er aber natürlich nicht allein und so muss er viele Robins und Helfer der Batman-Historie um sich scharen. Es entstehen daraus nicht nur witzige Dialoge, sondern auch so manche herzerweichende Konfliktlösung.

Der Stil des Murphy-Verse

Sean Murphys Zeichnungen sind ganz grade raus. Ohne Schnörkel und Umwege zeigt er, was man von einem Batman-Comic erwarten könnte. Das sind der Einsatz von Gadgets, Details der Ausrüstung und Gefährte, die beispielsweise gerade eine Transformation durchgehen oder die immer schön aussehenden Panels, in denen sich Bat-Menschen von Häuserdächern stürzen. Das Design der Figuren ist auf seine Art der Geschichte dienlich und wird bestimmt von scharfkantigen Gesichtsformen, spitzen Nasen und großen Expressionen der Figuren. Das Spiel mit Licht und Schatten ist für Batman essentiell und wird von Murphy, sowie dem Koloristen Dave Stewart, einfach perfekt umgesetzt. Jede der Figuren wirft nämlich einen Schatten ihrer Vigilant-Alter-Egos. Soll heißen Bruce Wayne ist ständig von einem mit spitzen Batman-Ohren zeigenden Schatten begleitet. Harley Quinns Schatten hingegen trägt die ikonische Glöckchenmütze. Ein kleiner Kniff, der ein fantastisch ambivalente und innerlich zerrissene Figuren zeigt. Die unterschiedlichen Farbstimmungen passen außerdem ideal und erzeugen so immer eine treffende Emotion.

Als stilistischer Bruch kommt die von Simone Di Meo und George Kambadais gezeichnete Ausgabe frisch daher. Zu Beginn dieser Ausgabe (die Seiten von Simone Di Meo) glitzern die Panels fast vor Geschmeidigkeit. Die Farben und Formen haben einen weichen und digitalen Look, der anfänglich gewöhnungsbedürftig scheint. Man vermisst diesen dann aber sofort nach der eröffnenden Szene und dem Wechsel zu Kambadais Stil. Dieser ist nicht weniger frisch und ansehnlich, nur eben etwas Anderes. Im Kontext zu Murphys Zeichnungen ist dieses Heft allerdings ein brachialer Bruch in Formen und Farbe. Es ergibt allerdings einen Sinn, wenn man beachtet, was darin erzählt wird. Sie fokussierten sich auf die Geschichte Jason Todds alias Robin und einer seiner schwersten Lebensphasen.

Batman Zukunft des weißen Ritters Beyond White Knight
Spannende und unterhaltsame Neuinterpretation
Mit „Batman - Die Zukunft des Weissen Ritters“ hat Sean Murphy wieder bewiesen, dass künstlerische Freiheit im Umgang mit vermeintlich alten Figuren absolut förderlich ist. Die Geschichte ist spannend, fantastisch gezeichnet, die Ideen darin sind schlichtweg überzeugend und die Wendungen lassen selbst einem nicht so großen Batman-Fan das Herz aufgehen. Murphys „Murphy-Verse“ findet hierin nur kurz einen Abschluss, denn es sind bereits weitere klassische DC-Helden angekündigt, die ihre Neuinterpretation erhalten werden und einige zusätzliche Batman-Geschichten. Es lohnt sich also in jedem Fall aufzuholen und vor allem dranzubleiben. Ein Tip für den gelegentlichen Batman-Fan und alle die Geschichten mögen, in denen Figuren lernen alte Konflikte niederzulegen.
Pro
Super Zeichnungen
Schöne Charaktermomente
interessante Ideen und Konflikte
Kontra
Einfache und abrupte Konfliktlösung
spannend, aber nicht sehr innovativ
8

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

Sportwetten Tipps von Overlyzer

Das Neueste von Comics

Scarlet Witch 1 – Die Magische Tür

Wanda Maximoff alias Scarlet Witch hat seit der Marvel-Disney-Serie „Wandavision“ einiges an Beliebtheit und Bekanntheitsgrad gewonnen. In dieser aktuell laufenden Reihe „Scarlet Witch 1

Burlesque Noir 2

Mit dem Abschluss der Mini-Serie „Noir Burlesque“ landet Enrico Marini stilsicher auf beiden Beinen des Genres Noir. Diese bei Carlsen verlegte Hardcover Ausgabe beendet
Die-kleine-Zikade-und-der-alte-Ochs-Cover.jpg

Die kleine Zikade und der alte Ochs

Comics sind häufig verschrien als Bilderbücher für Kinder, die Lust auf Actionhelden haben. Dass dies nicht mehr stimmt, sollte Jedem klar sein, der sich