#Comictober Virus Tropical – Aufwachsen sein in Südamerika

21. Oktober 2023
2 Minuten gelesen
Virus Tropical Cover Parallelallee

Wie ist es in Südamerika in den 80er Jahren aufzuwachsen? Welche Eigenheiten, Probleme und Konflikte haben die Teenager dieser Zeit beschäftigt? Die Künstlerin Paola Gaviria alias Powerpaola hat sich dieser, ihrer eigenen Biografie gewidmet und zeichnete uns dies in „Virus Tropical“ nach. So viel sei Vorweg genommen, die Konflikte sind heute wie vor tausenden Jahren eher zwischenmenschlicher Natur, also handeln von Liebe, Sex und Freiheit. Diese von Lea Hübner übersetzte Ausgabe erscheint als Softcover mit Klappbroschur und einem mit Spotlack bedruckten Cover beim Verlag Parallelallee.

„Das muss ein tropisches Virus sein!“

Copyright: Parallelallee

Dies hörte die Mutter Paolas, als sie wenige Jahre nach dem Umzug mit ihrem Mann und deren zwei Töchtern nach Quito, Ecuador, mit Übelkeit und wachsendem Bauch beim Arzt saß. Niemand glaubte daran, dass die sich zuvor die Eileiter hat abschnüren lassen nochmal Mutter würde. Und dann auch noch Mal einer Tochter.

Paolas Erinnerungen an ihre Kindheit und das Leben mit ihrer Familie scheinen lebhaft und sie nimmt uns als Autorin und Künstlerin mit in ihre Vergangenheit. Dabei stellen wir fest, wie sehr die vorige Profession ihres Vaters des katholischen Priesters, in das Familienleben überhängt. Außerdem erleben wir dank der thematischen Gliederung und schon recht chronologischen Erzählstruktur wie die Familie auseinander bricht. Die einzelnen Familienmitglieder leiden, verdrängen, trauern oder kompensieren ihre Situation und leben in all dem Wirbel ihr „ganz normales“ Leben weiter. Denn natürlich ist nichts „normal“ und die Erzählerin und Protagonistin Paola rast von einer Krise in die Nächste. Sei es anfänglich nur die erste unglücklich Verliebtheit oder schwerwiegende Lebensentscheidungen wie eine vermeintlich verfrühte Hochzeit oder ein ausufernder Drogenkonsum einer ihrer Schwestern. In Mitten dieses Tumults kann man beobachten, wie der Alltag, die Mode, die gesellschaftlichen Rituale und Normen in dann irgendwann Kolumbien vor nicht allzu langer Zeit gelebt wurden.

Dieser soziokulturelle Einblick in eine sehr persönliche Geschichte erlaubt es einem die Figuren und ihre Dilemmata vollumfänglich zu verstehen. Sie werden dadurch, ebenso ihrer schlichtweg sehr menschlichen Fehlbarkeiten wegen, zu wundervollen Figuren, die man gern begleitet.

Stilecht in den 80er Jahren

Copyright: Parallelallee

Dieser Comic, wie man es dem Cover bereits entnehmen kann, zeichnet sich durch einen Stil aus, den man eher in den Underground Comics der 80er Jahre in Großbritannien antreffen konnte. Der Look erinnert an Karikaturen, zeigt daher nicht unbedingt eine starke Räumlichkeit, Detailreichtum oder hat in irgendeiner Form den Anspruch anatomisch korrekt zu sein. Es soll Abstrahieren, Verfremden und so Raum für Interpretation und die Fantasie geben. Dies mag anfänglich ungewohnt, vielleicht sogar ungewöhnlich erscheinen, allerdings gelingt es Paola Gaviria ihre Figuren mehrdimensional zu inszenieren. An sich hemmt dieser Zeichenstil in der Darstellung von Dimensionalität, dennoch gelingt es eine Räumlichkeit zu eröffnen, eine Dynamik zu schaffen.

In den allermeisten Fällen sind die Szenen jedoch in Dialogen strukturiert. Doch selbst dabei kann Powerpaola mit ihrer Fülle an Linien, Schraffuren und Details überzeugen. Ihr bleibt auch wegen des Verzichts auf Farbe keine Option, um die Szenerie zu beleben. Manchmal mag daher der Eindruck entstehen, die Panels seien wirr und wild. Die Tonalität der Bilder unterstützt den Inhalt allerdings in jeder Situation.

Virus Tropical Cover Parallelallee
Sozialstudie einer Heranwachsenden in Südamerika
„Virus Tropical“ ist eine tragisch, witzige und um viele sozio-kulturelle Erkenntnisse bereichernde Lebensgeschichte. Powerpaola hat sich mit diesem Werk als eine der wenigen Vertreterinnen der südamerikanischen Comic-Szene hervorgetan und findet zurecht einen Platz am Comic-Markt. Sie weiß aufzurütteln, zu unterhalten und bietet zwischen all den Konflikten und Miseren des menschlichen Miteinanders eine große Menge Herz und Wärme.
Pro
bewegte und bewegend Familiengeschichte
lehrreiche soziokulturelle Einblicke
Kontra
Zeichenstil manchmal sperrig
7

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

Sportwetten Tipps von Overlyzer

Das Neueste von Comics

Scarlet Witch 1 – Die Magische Tür

Wanda Maximoff alias Scarlet Witch hat seit der Marvel-Disney-Serie „Wandavision“ einiges an Beliebtheit und Bekanntheitsgrad gewonnen. In dieser aktuell laufenden Reihe „Scarlet Witch 1

Burlesque Noir 2

Mit dem Abschluss der Mini-Serie „Noir Burlesque“ landet Enrico Marini stilsicher auf beiden Beinen des Genres Noir. Diese bei Carlsen verlegte Hardcover Ausgabe beendet
Die-kleine-Zikade-und-der-alte-Ochs-Cover.jpg

Die kleine Zikade und der alte Ochs

Comics sind häufig verschrien als Bilderbücher für Kinder, die Lust auf Actionhelden haben. Dass dies nicht mehr stimmt, sollte Jedem klar sein, der sich