Der freie Vogel fliegt – Band 6

freie vogel 6 cover

Die zehn Jahre währende Zusammenarbeit der Autorin Jidi, namentlich Zu Yale, und der Zeichnerin Ageng, geboren als Pan Liping, findet in diesem sechsten Band der Manhua-Reihe „Der freie Vogel fliegt“ ihr Ende.

Die beiden Künstlerinnen sind, dem eigenen Urteil aus dem Nachwort zu entnehmen, mit diesem Werk selber künstlerisch gewachsen und auch ein Stück erwachsener geworden.

Eine Besonderheit dieses Comics, wie auch von einigen anderen Titeln des Verlags Chinabooks E. Wolf, ist die zweisprachige Ausführung. So lässt sich der Umfang leicht erklären, da man den identischen Comic zusätzlich in chinesischer Sprache erhält. Nebst der vielen Lernmaterialien für Chinesisch, die der Verlag anbietet, ist diese Eigenschaft sehr ambivalent zu betrachten. Hat man kein Interesse daran, die Sprache zu lernen, kommt man nicht umher, die doppelt so dicken und schweren Bücher in Kauf zu nehmen. Ist man jedoch Feuer und Flamme fürs Lernen der chinesischen Sprache kann ein solcher Comic eine ideale Bereicherung im Bücherregal sein.

Die Handlung

Von Beginn an merkt man diesem Comic an, dass er noch einmal tief ausatmet. Es wird einigen Figuren noch einmal ein wenig Charisma eingehaucht, ihnen wird etwas mehr Lebendigkeit verliehen. So erhält Guo Xiaoyue noch etwas mehr Tiefe, indem unsere Protagonistin Xiaolu mit ihr das gemeinsame Familienalbum durchblättert. Weil Xiaoyues Familie lange sehr arm war, ist das Album gänzlich gezeichnet oder gemalt. Sie reden dabei über das Erwachsensein, Beziehungen und Familie, wobei Xiaolu einige Rückschlüsse auf ihre eigene Familiengeschichte zieht.

Die Abschlussprüfungen sind geschafft! Die Leben aller SchülerInnen beginnen nun, sich in unterschiedlichste Richtungen zu entwickeln und so folgt, dass die gerade gewonnene Freundin Xiaoyue in eine andere Stadt zieht, um ihr Studium zu beginnen. Xiaolu genießt ihre Freiheit und die Ruhe vor dem Sturm, bis sie einen Anruf von ihrer langjährigen Freundin Su aus Barcelona erhält. Barcelona war für Xiaolu seit dem Tag, als sie ihre heimliche Liebe Hán Chè eine Wand mit einem Gebäude aus einem Antonio Gaudi Buch über Barcelona malen sah, eine innige Verbindung zu ihren Gefühlen und den Fantasien mit ihm. Sie fasst den Entschluss, selber einmal an diesen Ort zu reisen.

Und so reisen sie und ihre Mutter in die Stadt ihrer Fantasie. Dort erleben wir eine surreale, traumartige Sequenz zwischen Erinnerung, Selbsterkenntnis und Hoffnungen an ihr Leben und die Liebe. Bei der Begegnung mit ihrem kindlichen Ich sagt sie sich die Sätze, die man für diesen Band und die gesamte Reihe „Der freie Vogel fliegt“ in Xiaolu lesen kann:

„Eines Tages aber schlüpfen wir aus unserem Kokon, und unsere Schönheit übertrifft alle Erwartungen. Doch der Weg dahin ist voller Leid, und manchmal verlieren wir den Mut und fühlen uns angesichts der reißenden Flut der Wirklichkeit klein und ohnmächtig. […] Wir müssen nur tun, was wir können, und alles wird gut. Versprochen“

Als sie dann (bereits Jahre später) über einen Markt in Chengdu geht, trifft sie auf ihren Schwarm und heimliche Liebe Hán Chè an einem Stand. Wie genau sie reagiert und ob die zwei eine Zukunft teilen, sollte man sich jedoch selber zu Gemüte führen.

Der Stil

Die Zeichnerin Ageng hat in diesem abschließenden sechsten Band noch einmal ihr ganzes Können unter Beweis gestellt. Die Protagonistin Xiaolu ist sichtlich erwachsener geworden in ihren Zügen und ihrer Wirkung. Die Figuren sehen durchweg gut aus, auch wenn hier und da einige Inkonsistenzen der Gesichter zu vermerken sind. Die Traumsequenzen sind farblich und zeichnerisch sehr schön.

Mit ihrem sehr eignen Stil aus realistischen Details im Hintergrund oder der Kleidung der Figuren, die auch an einigen Stellen sogar Cover der vorhergegangenen Bände in ihren Designs zitiert, wie die manchmal krummen Linien der Gebäude oder Umgebung, wirkt jedes Bild super handgemacht und echt. Man muss es nicht mögen, aber es transportiert viel Gefühl für die Atmosphäre der Szene und gibt diesem chinesischen Comic seine ganz eigene Note.

freie vogel 6 cover
Fazit
Mit „Der freie Vogel fliegt“ ist den zwei Künstlerinnen ein wirklich toller, emotionaler und von vielen schönen Gedanken und Anregungen gespickter Comic gelungen. Wie die Autorin selber in einem ihrer Nachworte erläuterte, hatte sie sich entschieden, ihre eigene Romanvorlage an einigen Stellen freier zu benutzen, den Figuren neue Szenen zu schreiben, sie etwas konzeptionell zu verändern. Der Roman war schließlich schon etwas in die Jahre gekommen und bedurfte eines neuen Anstrichs. Zu zweit dem Material verschrieben und mit Herzblut dabei, wie dem Nachwort zu entnehmen, hat sich daraus eine fruchtbare Zusammenarbeit und eine langjährige Freundschaft der Künstlerinnen entwickelt. Man kann diesen Comic sowie die gesamte Reihe wirklich empfehlen. Es sollte jedem Fan von Coming-of-Age Geschichten ans Herz gelegt sein, dass dieser intime Blick in das Leben einer chinesischen Mittelschülerin viele schöne, traurige, wärmende oder herzzerreißende Momente bereithält. Die verspielte Art zu illustrieren, die schüchterne und verträumte Hauptfigur und die Gedanken und Gefühle, die diese Comic-Reihe ausstrahlt, können einen mitnehmen. Egal ob man sich eine Träne verdrückt, weil man gerade das Herz gebrochen bekam und sich nach einer Leichtigkeit sehnt, oder sich durch die jugendliche Gefühlswelt verzaubern lässt, es bietet genug Potenzial, diese Reihe sehr ins Herz zu schließen und sich auf eine schöne Reise entführen zu lassen. Als kleines Extra findet sich am Ende des Comics ein langes Bonuskapitel über das Kennenlernen und die Zusammenarbeit der Künstlerinnen in stilistischer Anlehnung an Chin-Chan, welches sehr charmant und interessant ist.
Pro
Schönes Ende, tolle Figuren, großartige Zeichnungen.
Kontra
Verschwindend geringe zeichnerische "Makel".
10

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

Sportwetten Tipps von Overlyzer