Die einzigartige Erfolgsgeschichte von Ghost in the Shell

Photo by Martijn Baudoin on Unsplash

Als Masamune Shirow 1989 das Manga Ghost in the Shell veröffentlichte, konnte er sich vermutlich nicht ausmalen, zu welch großem Erfolg sich die Idee später entwickeln sollte. Aus einem einzelnen Manga wurde eine ganze Franchise-Erfolgsgeschichte, die sich bis heute fortgesetzt hat. Grund dafür ist natürlich vor allem die Geschichte, die Shirow damals erfand und die sich über diverse Animes und Realverfilmungen sogar bis in die Online Casinos fortsetzte. Ausreichend Gründe also, um den Erfolgszug von Ghost in the Shell näher nach zu skizzieren.

Manga wird zu riesigem Franchise-Erfolg

Noch am heutigen Tag gilt Ghost in the Shell als eines der besten und vor allem einflussreichsten Mangas aller Zeiten. 1989 auf den Markt gekommen, dauerte es nicht lange, ehe sich die Unterhaltungsindustrie um die Rechte für die Verfilmung stritt. Die Folge war die Entwicklung in eine riesige Franchise, die noch heute reichlich Rendite für die Verantwortlichen um Erfinder Masamune Shirow abwirft. Diese Franchise-Entwicklung geht gar so weit, dass ein eigenes Ghost in the Shell Spiel für das Online Casino entwickelt wurde. Der klassische fünfwalzige Spielautomat überzeugt mit dem typischen, aus den Science-Fiction-Mangas bekannten Stil. Alle wichtigen Charaktere aus dem Manga finden sich schließlich als Gewinnsymbole auf den angesprochenen Walzen wieder.Schon lange vor der Umsetzung in der Glücksspielwelt wurde Shirows Werk bereits mehrfach andernorts genutzt. Erstmals sicherte sich Mamoru Oshii 1995 die Rechte dafür, einen Anime-Film zu produzieren, der auf Ghost in the Shell basiert. Es war vor allem dieser Film, der wie kaum ein zweiter für Sci-Fi-Anime steht und den japanischen Cyberpunk-Stil auf die internationale Landkarte bugsierte. Doch damit nicht genug, denn im Laufe der Jahre erschienen viele weitere Werke, die mal mehr, mal weniger auf dem längst legendären Manga basieren. Insgesamt stehen unter dem Strich vier Kinofilme, zwei Fernsehserien, ein Fernsehfilm und drei Videospiele. Dazu gibt es das längst übliche Franchise-Produktsortiment mit allerhand Artikeln, die den Geschmack der unzähligen Fans treffen sollen. Vom T-Shirt, über Tassen, bis hin zum Poster ist alles erhältlich, was das Manga- bzw. Anime-Herz begehrt. Bei Fans ist insbesondere der Online-Shop von Redbubble ein beliebter Anlaufpunkt für Ghost in the Shell Merchandise.

Worum geht es in Ghost in the Shell?

Photo by Ian Valerio on Unsplash

Ghost in the Shell ist eine einzigartige Geschichte, die – natürlich üblich für Science-Fiction – in der Zukunft spielt. Genauer gesagt im Jahr 2029, in dem viele Menschen bereits als Cyborgs durch die Straßen wandeln und diverse künstliche Elemente in ihrem Körper mitführen. Da sogar Gehirne zum Großteil durch künstliche Zellen ersetzt werden können, geht die Geschichte nochmal ein Stück weiter als es viele andere Sci-Fi-Storys tun. Die düstere Vorhersage wird, so viel können wir 32 Jahre nach der Erstveröffentlichung sagen, wohl nicht eintreten. Doch der Storyline tut das keinen Abbruch. Spannend wird es schließlich erst dann, wenn ein anonymer Hacker auftaucht, der unter dem Alias Puppetmaster fungiert. Ihm ist es gelungen, Sicherheitsbarrieren der Cyborgs zu überwinden, um so den Geist und künstlichen Körper kontrollieren zu können. Auf diese Art und Weise bringt der Hacker seine Opfer dazu, Verbrechen für ihn zu begehen.Je länger sich die Hacker-Serie fortsetzt, desto namhafter werden auch die Opfer des Puppetmasters. Die Manipulation führt nach ganz oben in die Politik, sodass die geheime Sektion 9 vonseiten des Innenministeriums eingesetzt wird, um die Identität des Bösewichtes zu klären. Hierbei kommt es dann auch zu diversen inneren Konflikten über die wahre Identität der Mitglieder aus Sektion 9. Handelt es sich trotz der hohen Anteile an künstlichen Elementen überhaupt noch um Menschen? Die Handlung nimmt eine unerwartete Wendung, als klar wird, dass der Puppetmaster aus dem Netzwerk selbst entstanden ist, ehe er dort sein Unwesen zu treiben begann. Welchen Einfluss das auf die einzelnen Charaktere hat und wie sie mit der Situation umgeht, müsst ihr euch selbst im Manga anlesen oder aus einem der vielen Filme/Serien erfahren. Eines ist klar: Der gute Ruf der Franchise kommt nicht von ungefähr. Während bei den aktuellen Superhelden-Filmen vieles schon vorher glasklar ist, bringt die Storyline hier wirklich grundlegend neues mit.

Warum wurde Ghost in the Shell weltweit so populär?

Ghost in the Shell wurde in erster Linie ob seiner großartigen Geschichte aus dem Original-Manga von Band 1 bis 11 so populär, wie es noch heute ist. Dazu kommt der einzigartige Charakter als Science-Fiction-Drama der besonderen Sorte. Im gesamten Genre konnte Ghost in the Shell neue Maßstäbe setzen, an dem sich viele Nachfolger noch bis heute orientieren. Gleiches gilt für die Welt von Manga und Anime, die vor allem in der westlichen Welt einen überraschenden Popularitätsschub erhielten. Dazu kommt der Aspekt, dass es sich mittlerweile um einen wahren Retro-Hit handelt. Genau sie sind es, die noch eher dafür sorgen, dass sich viele dafür entscheiden, damals Verpasstes nachzuholen.

Ein gewichtiger Grund ist zudem die Gestaltung der Charaktere in der Storyline, die sehr vielschichtig ist und in den meisten Fällen einen Stillstand verhindert. Vielmehr sorgt die Entwicklung der Figuren dafür, dass sich ein noch stimmigeres Bild ergibt, das in der Mangawelt seinesgleichen sucht. Auf irgendeine Art und Weise kann sich der Leser, Zuschauer oder Spieler in einem der Charaktere wiederfinden. Daisuke Aramaki etwa ist der Leiter der angesprochenen geheimen Abteilung namens Sektion 9. Es handelt sich um einen älteren Mann, der als Einziger in der Geschichte kein Cyborg ist. Während er also dahingehend ein spannender Charakter ist, sorgen seine fast schon cholerischen Anfälle dafür, dass er wiederum nicht bei allen gut ankommt. Genau solche Gegensätze sind es dann letztlich auch, welche die Storyline zu einer solch besonderen machen und Ghost in the Shell ins höchste Manga-Regal verfrachten.

Die Franchise ist ein riesiger Erfolg – das kann heute niemand und nichts mehr wegdiskutieren. Vielmehr sorgen die diversen weiteren Verfilmungen und Weiterentwicklungen dafür, dass die Geschichte auch im Jahr 2021 weiterlebt und von den Fans in aller Welt geliebt wird. Da kann man fast gespannt sein, was sich in Zukunft aus Japan zum Welterfolg entwickeln wird.

Nils Hünerfürst

Männlich - 30 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Vorherigen Beitrag

Der VfL Wolfsburg in der Champions League – das richtungsweisende Spiel in Salzburg

Nächsten Beitrag

Death‘s Door – Zwei Entwickler programmieren mein Spiel des Jahres