Oskar ausprobiert – ETF-Sparpläne für den Nachwuchs

Erst Anfang November trat ich dem Kapitalmarkt mit dem Kauf einiger Aktien und ETFs bei. Aufregend war die Neue Welt, bei deren Geldanlage eine vielversprechende Rendite am Beispiel von Tesla zu sehen war. Persönlich benutzte ich die App der Trade Republic – hier mal mein Werbelink um dir 15€ Startguthaben zu sichern – und bin von Design und Funktionsumfang begeistert.

Der Handel mit Aktion und ETFs hat, wenn man sich selber schlaumacht, worum es dort eigentlich geht, einen leicht schmuddeligen Eindruck und hinterlässt oft einen sehr intransparenten Eindruck. Klar mag es einige zwielichtige Anbieter auf dem Markt geben, die gibt es aber auch bei Versandhäusern von Badezimmern. Eine eigene Recherche, der Vergleich der Anbieter und ein gesundes Bauchgefühl sollten bei der Wahl eines Brokers und beim Handel der Aktien sowie der ETFs stets auf einem sicheren Niveau liegen.

ETF-Sparplan von und mit der Oskar App

Ich nehme jetzt einfach mal, dass du weißt, was ein Exchange Traded Funds, kurz ETF ist und welche Risiken mit der Geldanlage im Kapitalmarkt auf dich lauern könnten. Wenn nicht, dann höre dir doch einfach mal folgende Podcast-Folge an. In den ersten Wochen, in denen für mich Kürzel wie KGV und Begriffe wie thesaurierende Fonds gleich einer Fremdsprache ähnelten, muss man selbst gewillt sein zu lernen – ganz klar! Aber es lohnt sich.

Jetzt aber die Frage: Was ist Oskar? Simpel ausgedrückt ist Oskar eine digitale Vermögensverwaltung, die durch einen Robo-Advisor betreut wird. Sprich analytische Daten legen die Verteilung des eingezahlten Vermögens fest und investieren automatisch anhand eines vorher festgelegten Sparplans. In erster Linie – und jetzt wird es interessant – ist Oskar für den Nachwuchs gedacht. Ein Depot für den Nachwuchs, so beschreibt sich das von Scalable geründete Tochterunternehmen oder Side-Produkt. Mit Oskar lässt es sich wirklich sehr leicht für seinen Nachwuchs im Kapitalwesen sparen.

Sollte man sich für den Testsieger entschieden haben, dann vergiss nicht meinen Promo-Code nilsh110628-g zu benutzten, damit kriegen wir beide jeweils 10€ geschenkt. Danach folgt ein relativ umfangreiches Ausfüllen eines Fragebogens, der auch dich als Person einschätzen möchte. Es gibt nämlich auch diverse Anlagestrategien. Im direkten Beispiel: Sollte der gehandelte Aktienwert einer sehr profitablen Firma, die in den nächsten 20-30 Jahren eine sichere Zukunft haben, wird, dennoch rapide im Wert fallen, was wirst du mit deiner Anlage tun? Richtig! Wir kaufen noch mehr!

Der Inhalt dieses Beitrages dient ausschließlich der allgemeinen Information über die Produkte und Dienstleistungen von OSKAR. Diese Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen. Die Informationen in Bezug auf OSKAR stellen keine Anlageberatung und keine Kaufempfehlung dar.

Je nach perspektive und Risikoverhalten gibt es fünf verschiedene Anlagestrategien. Ich selbst bin bei meinen zwei Kindern im Oskar 70 gelandet, auch betitelt als AUSGEWOGEN. Dazu mehr unter Oskar.de/Anlagenstrategie

Um noch ein bisschen transparenter zu wirken, kann ich gerne noch ein paar Zahlen nennen. Aktuell haben die Depots meiner Kinder je eine Rendite von 3,38% und 2,98% erzielt. Die unterschiede kommen aus nur drei Wochen Zeitversatz der Depoteröffnung. Beim ersten kleinen Tech-Value Crash von durchschnittlich 20% ging es auch schon mal auf knapp 0,4% herunter. Hier sollte man aber keinen Grund zur Sorge haben. Die Wirtschaft – quasi der Mensch – will immer nach oben klettern.

Nils Hünerfürst

Männlich - 30 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Vorherigen Beitrag

Der Redseligcast – Folge 27 mit Filmkritikerin Antje Wessels

Nächsten Beitrag

Synology und das ext4 Dateisystem

KATEGORIEN