Solar Ash durchgespielt – Zu große Ambitionen schaden dem Gameplay

12. März 2023
1 Min. Lesezeit

Im Jahr 2013 hatte ich Hyper Light Drifter, das allererste Werk vom kalifornischen Entwickler Heart Machine, über Kickstarter mitfinanziert. Erfolgreich war die Kampagne und das schlussendliche Endprodukt. Beides kein Regelfall und für das erste Werk von einem brandneuen Studio eine wahnsinnige Leistung. Nun folgte mit Solar Ash das zweite Werk, welches eine ähnliche Farbpalette nimmt, aber ein ganz andere Gameplay-Ansatz.

The Void is calling…

Und willkommen im Void. Die Hauptfigur von Solar Ash heißt Rei und sie ist ein Voidrunner. Ihre Aufgabe ist es, im Alleingang ihren Heimatplaneten und andere vor dem endlosen Hunger des Ultravoid’s zu beschützen. Das schwerkraftlose Chaos, durch welches wir stets mit voller Geschwindigkeit sliden, springen und dashen wirkt eindrucksvoll und ist wahnsinnig gut in Szene gesetzt worden.

Das Gameplay ist absolut auf Tempo ausgelegt. Es ist wieder einmal ein Spiel, welches für die Speedrunner Community gedacht. Zwar nicht primär, aber dennoch gibt es ein Achievement in dem man das Spiel in unter 3 Stunden beenden muss.

Ich selbst habe 5.7 Stunden gebraucht und dafür muss man alle großen Endbosse in den einzelnen abgesteckten Gebieten besiegen. Grundsätzlich läuft das Spiel sehr linear ab. Neues Gebiet – säubere das Gebiet – besiege Endboss – nächstes Gebiet. Die Erzählung verdient jetzt keinen Award, aber das Gameplay hat manchmal ziemlich gute Momente, indem als Spieler in einen Flow stolpert, der mich gefesselt hat. Leider wird man dann beim Herausfallen durch einen unsauberen Rhythmus mit nicht vorhandenen Checkpoints bestraft.

Ganz klar sind die Paraellen zu Shadow of the Colossus und Gravity Rush eindeutig sichtbar. Stilistisch hat es Entwickler Heart Machine aber geschafft, eine sehr einzigartige Welt zu erschaffen. Sehr nützlich ist bei Solar Ash aber dennoch das kostenlose Umtauschzeitfenster von 2-Stunden, welches man bei Steam in Anspruch nehmen kann, sollte es einem nicht gefallen.

Solar Ash auf Steam Deck
Hätte besser sein können
Mit Solar Ash hat sich Entwickler Heart Machine ein tolles folge Projekt ausgesucht und gezeigt, wie man sich als Indie Entwickler weiterentwickelt. Leider sind überall im Spiel kleine bis große Steine verteilt, über die man zwangsweise stolpert und sich als Spieler aufregen wird.
Pro
Stilsicher in Grafik und Sound
Der Flow kommt ...
Kontra
... und verschwindet.
Steam Deck Perfomance ist unterirdisch
6

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Nils Hünerfürst

Männlich - 32 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname.

Sportwetten Tipps von Overlyzer

Das Neueste von Games

Children of the Sun angespielt

Ein einzigartiger, abgedrehter Stil. Das Konzept ist noch weirder und hinter dem Gameplay-Shooter-Rätsel Mix steckt nur ein einziger Spieleentwickler namens René Rother. Children of

Batman Arkham City nachgeholt

Und erneut blickte mich ein alter Spielstand aus dem Jahr 2017 an, als ich Arkham City auf meinem Steam Deck startete. Diesmal klappte dort