Yakuza 0 – Das japanische GTA ähnliche Drama durchgespielt

28. Mai 2024
2 Minuten gelesen
Copyright Ryū Ga Gotoku Studios

Die Yakuza Spiele. Ein Kapitel, welches kombiniert mit all seinen Ablegern, mittlerweile mehr als 1000 Stunden beanspruchen könnte. Aber natürlich nur, wenn man sich als Spieler darauf einlassen möchte und jede Nebenaufgabe erledigt. Hier im Westen ist die Reihe zwar unter dem schon erwähnten Yakuza bekannt, aber der original japanische Name ist „Ryu Ga Gotoku“. Übersetzt man die drei japanischen Wörter wiederum in das Englische, heißt es „Like a Dragon“. Interessanter Weise bezeichnen sich die echten Mitglieder des japanischen Syndikats nur als Gotoku. Das Wort Yakuza wird nur als Beleidigung benutzt oder von Ex-Mitgliedern ausgesprochen.

Sechs Yakuza Spiele und ein Prequel

Das Ryu Ga Gotoku-Studio – ja das Entwicklerstudio hat den exakt gleichen Namen wie ihre Spiele – hat 2006 ihr erstes Spiel für die mittlerweile Retro werdende Playstation 2 herausgebracht. 10 Jahre später gab es ein aufwendiges Remake davon und ein Jahr später, im Jahr 2017, brachte man ein 30 Stunden langes Prequel heraus. Kazuma Kiryu ist stets unser Protagonist. Ein ehrgeiziger, loyaler Mitstreiter seiner eigenen Yakuza Familie. Wie die Yakuza Gruppen aufgeteilt ist, wird relativ gut erklärt, dennoch sind die ersten Spielstunden vollgestopft mit Charakteren, Begrifflichkeiten und anderen Umgangsformen, die auch ich googeln musste.

Kazuma Kiryu – Protagonist der Yakuza Reihe

Die ersten Spielstunden verlangen also eine gewisse Grundmotivation, sich mit der Welt auseinandersetzen zu wollen. Zusätzlich sollte man Lust haben, etwas über 500.000 Zeichen an Untertiteln zu lesen. Die sehr hochwertige japanische Sprachausgabe sollte man am besten nicht umgehen und lässt man sich erst einmal drauf ein, kann ich jedem versprechen, dass es sich lohnt.

Das Entwicklerstudio hat eine sehr einzigartige Art gefunden, ihre Spiele mitsamt ihrer Geschichte zu präsentieren. Manch einer wird vielleicht ankreiden, dass es etwas langwierig ist, und das kann ich auch nicht verneinen. Einige Sessions hatte ich das Steam Deck angeschaltet und für eine halbe Stunde animierte Sequenzen geschaut, ohne auch nur eine Figur per analog Stick zu bewegen. Aber so baut man nun mal Welten auf und vermittelt Hintergründe sowie Motivationen von Charakteren. Bei mir dauerte es nicht lange und ich wollte einfach weiter an den Geschehnissen von Kazuma dranbleiben.

Goro Majima ist in Yakuza 0 ein weiterer Protagonist

In Yakuza 0 doppelt sich die Spiellänge auf insgesamt 30 Stunden durch einen zweiten Protagonisten. Fans der Serie kannten ihn schon vor dem Prequel, ich nicht, aber das hatte keine Auswirkung auf die Spielerfahrung. Wir verfolgen Goro Majima auf dem Weg zu demjenigen zu werden, der er später sein wird. Goro ist ein Charakter, der die größte Veränderung erfährt und bietet zusätzlich eine erfrischende Abwechslung im Gameplay.

Kamurochō ist Real

Wie typisch für ein GTA ähnliches Spiel braucht man als Spieler eines Open-World Spieles eine Kulisse, die Dreh und Angelpunkt für das Theater ist. In Yakuza 0 heißt die Bühne Kamurochō. Die Entwickler haben alles basierend auf das echte Rotlichtviertel Kabukicho in Tokyo angelegt und platzieren zum großen Teil sogar dieselben Geschäfte an ihren exakten Ort. Ich selbst war sogar ganz unwissend im Jahr 2018 vor Ort und besuchte dort das weltbekannte Robot Restaurant. Der Ort selbst war laut und grell und so auch im Spiel.

Story ist einfach King

Ich versuche so wenig wie möglich über die Geschichte von Yakuza 0 zu schreiben. Dafür zahlt man als Spieler schlussendlich mit seinem Geld. Aber es gibt auch, wie bei einem Open-World Spiel üblich, jede Menge Nebenaufgaben und kleine Geschichten zu entdecken, aber als Spieler will man ja die Hauptstory erleben und diese steht eigentlich immer im Fokus. Ein passendes Film-Genre zum Vergleich wäre zum Beispiel Crime Mystery. Ich hatte mich sehr gut unterhalten gefühlt. Wie eine 10-teilige Staffel einer neuen Serie, ist der Start etwas träge später wird aber an Tempo zugelegt. Leider aber auch eine sehr Männer dominierende Handlung, was aber später etwas aufgelockert wird.

Das Spiel ist in 17 Kapitel unterteilt, von denen jedes ungefähr zwei bis drei Stunden dauert. Das aber nur, wenn man von Questmarker zu Questmarker rennt und ohne sich groß den zahlreichen Nebenaufgaben widmet. Einige von denen entdeckt man ganz zufällig beim Laufen durch Kamurochō und nur wenige davon habe ich ehrlich gesagt weiterverfolgt.

Yakuza 0 über Steam Deck
Spannender Mafia-Thriller
Es brauchte zwei Anläufe, damit es bei mir klick machte. Jetzt, einige Tage und Wochen später, läuft bei mir schon der nächste Teil mit Yakuza-Jüngling Kazuma auf dem Steam Deck. Yakuza 0 ist der perfekte Start in die Serie, auch wenn das Prequel einige Jahre später erschien. Freunde von Spielen mit Fokus auf eine reichhaltige Geschichte sowie der japanischen Mafia müssen sich Yakuza 0 unbedingt anschauen.
Pro
Detailreiche Welt
Spannende und umfangreiche Geschichte
Filmreife Inszenierung
Kontra
Kampfsystem wirkt nach 20h etwas dröge
8

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Nils Hünerfürst

Männlich - 32 Jahre alt - Mediengestalter für Bild und Ton - und Hünerfürst ist mein Nachname.

Sportwetten Tipps von Overlyzer

Das Neueste von Games

Children of the Sun angespielt

Ein einzigartiger, abgedrehter Stil. Das Konzept ist noch weirder und hinter dem Gameplay-Shooter-Rätsel Mix steckt nur ein einziger Spieleentwickler namens René Rother. Children of

Batman Arkham City nachgeholt

Und erneut blickte mich ein alter Spielstand aus dem Jahr 2017 an, als ich Arkham City auf meinem Steam Deck startete. Diesmal klappte dort