#Comictober Wolverine: Der Beste 4 – Mörderische Bande

20. Oktober 2023
2 Minuten gelesen
Wolverine-der-Beste-4-moerderische-Bande Panini Cover Paperback

Das letzte Paperback der Reihe „Wolverine: Der Beste 4 – Mörderische Bande“ liegt nun schon einige Zeit zurück. Glücklicherweise ist diese bei Panini Comics veröffentlichte Ausgabe eine, die einen neuen Handlungsbogen eröffnet und somit nicht zwingend sequentiell gelesen werden muss. Der Autor Benjamin Percy hat sich mit der Figur Wolverine nun schon einige Beliebtheit erschrieben. Der viele Ausgaben pausierende Zeichner Adam Kubert ist nun auch wieder zurück und gibt dieser Reihe wieder seinen gewohnt coolen Look. Zum Ende dieses sechs Hefte umfassenden Paperbacks darf man Federico Vincentinis Kunst bestaunen. Außerdem kommt die letzte Ausgabe als Tie-In zum A.X.E.-Event daher, sowohl als kleine Würdigung des 25. Heftes mit einer Sammlung von Kurzgeschichten aus verschiedenen Bars unter dem Titel „Kneipenkeile“. Einige für Wolverine untypisch unterhaltsame Überraschungen erwarten einen und natürlich packende Action. Also los gehts!

Wolverines bester nerviger Freund

Copyright: Panini

Man kann es fast schon erahnen, denn niemand geringeres als Deadpool prangt ja auf dem Cover dieses Paperbacks. Es ist also nicht sonderlich verwunderlich, dass der degenerierte Regenerierende den Beginn einfach gekapert hat. Deadpool ist Erzähler, Kommentator, Comic-Relief und zeitweise sogar Hauptfigur dieses Wolverine-Comics. Die Zwei haben ja nun eine sehr lange gemeinsame Geschichte. Es scheint somit nicht unbedingt unorganisch, wenn auch etwas unerwartet im Betracht auf die Relevanz des Titelhelden für seine eigene Reihe.

Wieder einmal möchte Wade Wilson alias Deadpool nichts lieber als bei den X-Force aufgenommen zu werden. Er sei ja ein Quasi-Mutant und gehöre somit auch ins Team der Sondereinheit Krakoas. Sich dies zu verdienen, begeben sich Wolverine und Deadpool auf, um die auf einer Auktion versteigerten Hand des unsterblichen Wolverine zurückzuholen. Es entsteht eine Jagd nach dem Koffer mit der Hand. Dies wird mit all seinen Genre-Klischees einer Jagd nach einem begehrten Objekt, bewusst unterhaltsam verarbeitet. Deadpool holt sich Hilfe bei ehemaligen, ihn nun meist hassenden, Freunden. So tauchen Weasel, Blind Al und auch der ebenfalls auf dem Cover zu sehende Maverick auf.

Es stellt sich heraus, dass auch die CIA, namentlich der X-Desk, an der vermeintlichen Hand Wolverines Interesse hat. Ihr Weg zur Klärung des Falls und der Wiederbeschaffung des abgetrennten Körperteils Wolverines führt die Gruppe zur ehemaligen X-Mansion. Dort treffen sie auf die physische Manifestation des Danger-Rooms, dem kybernetischen Androiden Danger. Diese Konfrontation eröffnet einen Raum für nostalgische und reflektierende Gedanken. Sie sind zudem in weiten Teilen in einer Art Fresko auf eine ganz eigene Art illustriert. Eine wirkliche, visuelle Besonderheit in diesem Paperback.

Die Tie-Ins

Copyright: Panini

Nun, da das A.X.E-Event bereits angelaufen ist, wird an dieser Stelle zur Zusammenfassung keine Rücksicht auf Spoiler genommen. Seid also gewarnt, Achtung Spoiler!

Ab Heft 24 begleiten wir Wolverine, wie er mit seinem Waffenbruder dem Arakkoaner Solem die erbeuteten Muramasa-Klingen schwingt. Der von Wolverine und Solem im Event „X of Swords“ ermordete Muramasa wird nun von dessen Witwe gerächt werden. Sie nennt sich Hellbride und nutzt den Tumult auf der Erde geschickt aus. Denn dort oberhalb ihres Höllenreichs tobt grad eine ganz anderer Kampf gegen ein hausgemachtes Problem. Der von Avengers geschaffene Celestial im Kampf gegen Druig und seine Eternal-Schergen hat seine eigenen Absichten entwickelt. Dieser stellt nun die gesamte Welt vor eine Prüfung, eine Prüfung der Würdigkeit ihres Lebens. So muss sich Wolverine und auch sein Feind und Bekannter Solem dieser Prüfung unterziehen. In diesem heillosen Durcheinander tritt die Hellbride auf und fordert die Mörder ihres Mannes zum Kampf. Stark von Federico Vincentini inszeniert und auch wegen der fantastischen Farben durch Frank D’Armata ist dieses Kapitel ein wirklich gelungenes. Zumal es gelingt die begonnene Handlung rund um Wolverines Reflexion zu Schmerz und Verwundbarkeit fortzuführen.

In der zweiten Hälfte des letzten Hefts wird das 25. Heft mit einer kleinen Ansammlung einiger cineastischer Anspielungen gefeiert. Der Off-Sprecher Monolog von Wolverine befasst sich dabei mit der Vergänglichkeit und dem Dasein als solches. Die vielen bereits genannten Künstler springen dazu passend durch die Filmgeschichte und verbinden die jeweilige Hommage mit einem adäquaten Zeichenstil. Wir springen so durch fast ein halbes Jahrhundert ikonischer Szenen und Kunst, in denen Bars eine wichtige Rolle spielten. Dies ist ein kleiner sehr gut gelungener Abschluss, der sich thematisch etwas freier bewegt, dennoch der Stimmung dieses Paperbacks gut entspricht.

Wolverine-der-Beste-4-moerderische-Bande Panini Cover Paperback
Witzig, spritzig und mit Tie-Ins angereichert
„Wolverine: Der Beste 4 - Mörderische Bande“ zeigt Wolverine von vielen Seiten, seinen Besten und Schwächsten. Als unterstützende Nebenfigur für Deadpool in seiner eigenen Reihe zu erscheinen, ist dabei die Schwäche dieser Ausgabe. Die großartigen Zeichnungen Adam Kuberts kompensieren hingegen auch dieses Manko der ersten Hefte. Die Chemie zwischen den Figuren, die Benjamin Percy auf unterhaltsame und stilechte Weise miteinander interagieren lässt, baut sich toll auf. Die Auflösung des Problems kommt doch überraschend, wenn auch nicht mit all zu großer Wucht und Konsequenzen. Innerhalb der zweiten Hälfte bekommt man dann den aggressiven Wolverine zu Gesicht, der sich durch Körper schlitzt und in Rage kämpfend seine ganze Bandbreite an Kraft ausspielt. Dieses Paperback bricht mit dem Ton der vorigen Ausgaben, stellt dabei die Weichen für einen Fortgang der Geschichte in ungewisse Gefilde und macht es somit wieder spannend.
Pro
witzige Dialoge
coole Zeichnungen
Kontra
Tie-Ins ergeben ohne Vorwissen gar keinen Sinn
6

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

Sportwetten Tipps von Overlyzer

Das Neueste von Comics

Lucky Devil Cover Splitter

Lucky Devil

„So ein glücklicher Teufel.“ hört man in manchen Situationen jemanden über eine Person sagen, die in sich moralisch fragwürdig ist, aber einfach Glück hatte
Schon gehört, was Ed Gein getan hat? Splitter Comic Cover

Schon gehört, was Ed Gein getan hat?

Filme wie „Texas Chainsaw Massacre“ oder die ikonischen Szenen aus Hitchcocks „Psycho“ haben sich ins kollektive Gedächtnis westlicher Popkultur gebrannt. Dass jene filmischen Werke
Batman Killing Joke Cover Album Edition

Batman: The Killing Joke

Der Kult-Klassiker „Batman: The Killing Joke“ hat eine verdiente Neuauflage erhalten. Im großformatigen Album, erscheint dieser 1988 von Alan Moore geschriebene und Brian Bolland

Batman – One Bad Day: Ra’s Al Ghul

Der Kultklassiker „Batman – Killing Joke“ inspirierte mit seinem berühmten Zitat über den einen schlechten Tag eine ganze Reihe von One-Shots. Dieser letzte „Batman

A Righteous Thirst For Vengeance

Rick Remenders Arbeiten sind bekannt für ihre Atmosphäre und spannende Plots. In „A Righteous Thirst For Vengeance“ treffen eine packende Handlung auf überzeugende Charaktere.