Die Tagebücher der Apothekerin – Geheimnisse am Kaiserhof 4

2. April 2022
2 Minuten gelesen

Man nehme eine gute Prise Kriminalgeschichte, gebe etwas höfische Kultur dazu und mische dies mit charmantem Humor. Dieses Rezept beherrscht der Manga „Die Tagebücher der Apothekerin – Geheimnisse am Kaiserhof“ im Schlaf.

Die von einem Künstlerkollektiv geschaffene Mangareihe adaptiert die gleichnamige erfolgreiche „Light Novel“ von Natsu Hyuuga. Die Autorin Itsuki Nanao sowie der/die Zeichner:in Nekokurage und Touco Shino haben sich diesem Werk gewidmet. Der Imprint des Cross Cult Verlags, Manga Cult, veröffentlicht die neunteilige Reihe erstmalig in Deutschland.

Eine Leiche, Honig und ein lang gehütetes Geheimnis

Dieser vierte Band startet sofort mit dem zu lösenden Fall. Die Leiche einer Zofe liegt im Graben des Palasts, noch unklar, ob es ein Mord oder Selbstmord war. Wie bisher schon öfter wird die Zofe und Protagonistin Maomao vom Eunuchen Jinshi herbeigerufen, um die Umstände des Todes zu klären. Zumindest wird ihr präzises Urteil mehr und mehr geschätzt. Zum Ziele der Aufklärung wird Maomao in die Granatresidenz geschickt. Dort lebt Aduo, die derzeit älteste Gemahlin des Kaisers. Sie ist zudem kinderlos.

Innerhalb weniger Seiten stellt sich die oberste Zofe Fonmin als extrem fleißige und loyale Dienerin ihrer Herrin heraus. Sie leistet über ihre Aufgaben hinaus pedantisch gute Arbeit. Nicht nur das lässt Maomao aufhorchen. Die jüngste Gemahlin des Kaisers, die 14-jährige Rishu, scheute sich vor dem servierten Honig beim Tee mit der Herrin Aduo. Dieser Honig stammt von der Dienerin Fonmin, die ihre Loyalität möglicherweise schon zu ernst nahm. Das gescheiterte Attentat beim Sommerfest aus Band 2 weckt Assoziationen.

Doch es steckt erheblich mehr dahinter, als auf den ersten Blick zu ersehen ist. Ein intimes Gespräch, wie bisher analytisch genau von Maomao initiiert, verrät, was es mit der Zofe Fonmin auf sich hat. Die von ihr offenbarten Ereignisse wirken schwer bis in das aktuelle Geschehen dieses Bandes und ermöglichen Spekulationen zu einer weiteren Figur des höfischen Treibens. Die geführten Dialoge zwischen Maomao, der Gemahlin Aduo und Fonmin lassen Einblicke in das höfische Leben, die Konventionen und ungeschriebenen Regeln zu. Diese Szenen sind die interessanteren und charakterstarken Episoden dieses vierten Bandes.

Das Ende dieser Ausgabe hält eine weitere Veränderung bereit, die für die kommenden fünf Bände einiges Potenzial bieten.

Der Stil

Dieser Manga-Stil favorisiert ganz klar große Augen, spitze Gesichter, große schillernde Pupillen und aufwendige Kleidung. Dies belebt die Figuren des feudalen Japans für die geneigten Mangaleser:innen auf frische Art und Weise. Die Szenerie dieser Ausgabe ist weniger detailreich dargestellt als in vorigen Bänden. Die Abbildungen zeitgenössischer Architektur, Kunst und Kleidung aller Figuren ist jedoch gleichbleibend aufwendig.

In diesem vierten Band wird die Handlung vermehrt über Monologe und Rückblenden erzählt.
Die dafür genutzten Methoden sind entweder schwarze Seitenränder oder das nahezu gänzliche Einfärben der Akteure mittels Rasterfolien.

Die Sprechblasen wechseln von rundlichen Gedankenblasen zu kastenförmigen Off-Sprecher-Boxen, die durchgehend von Maomao geführt werden.
Dazugehörige Bilder komplementieren die Eindrücke des Gesagten und unterstreichen diese. Allgemein ist der Stil ansprechend, wenn auch konventionell und nicht extrem innovativ.
Häufig finden sich Schattierungen mit Rasterfolien im gewohnten Grauton. Es lässt sich sonst viel weiß in den Hintergründen finden.
Weniger häufig werden getuschte Linien zur Intensivierung eines Schattenschlags genutzt, die dann aber das Bild etwas lebendiger und weniger steril wirken lassen.

Fazit
So wie sich „Die Tagebücher der Apothekerin – Geheimnisse am Kaiserhof“ bisher präsentierten, geht es nahtlos weiter. Dieser vierte Band nimmt etwas von der analytisch denkenden Protagonistin heraus, fügt die Schicksale der höfischen Figuren ein und verbindet diese mit Maomaos Gespür für Geheimnisse und Ungereimtheiten. Zusehends entwickelt sich zudem eine romantische Beziehung zwischen zwei Figuren, die nun über mehrere Bände hinweg angedeutet wird. Auch an dieser Stelle bleibt noch vieles zu erzählen. Die Welt der höfischen Kultur erzählt sich sehr unterhaltsam und ansehnlich in dieser Geschichte. Doch nicht alles ist Gold, was glänzt und überall liegen Intrigen und machtpolitische Avancen in der Luft. Es bleibt also weiterhin spannend.
Pro
Fesselnde Mischung aus Kriminalität, höfischer Kultur und charmantem Humor; Gut gestaltete Charakterinteraktionen und -entwicklung.
Kontra
Etwas weniger detailliertes Artwork in diesem Band, konventioneller Manga-Stil ohne extreme Innovation.
9.8

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über Hünerfürst.de

Einer der bekanntesten deutschen Netzkultur Blogs seit 2009. Nils Hünerfürst und seine Familie schreiben hier auf Hünerfürst.de über Technik, Kultur, Essen und Videospiele.

Über den Autor

Lars Hünerfürst

Minimalistisch und musikalischer Comic Enthusiast - lief zu Fuß von Berlin nach Paris.

Sportwetten Tipps von Overlyzer

Das Neueste von Manga

Blood on the Tracks 7

Sollte man denken, dass ein Psycho-Drama wie „Blood on the Tracks“ sich nicht mehr steigern kann, dann muss man sich mit diesem siebten Band
Zetman 1 Cross Cult Manga

Zetman 1 Massiv Edition

Komplett vergriffen war die erste Auflage des Debüts von Masakazu Katsura mit dem Titel „Zetman“ auf dem deutschen Markt. Der Verlag Cross Cult musste

Lone Wolf & Cub – Master Edition 6

Seit dem Sommer 2022 erscheinen diese massiven Re-Prints des Manga-Klassikers bereits. Die Rede ist vom wohl viel Genres prägenden Manga „Lone Wolf & Cub“.
batman justice buster Cover

Batman – Justice Buster 1

Batman ist wohl einer der beliebtesten, von Dunkelheit umhüllten und für viele anziehendsten Superhelden der Comicwelt. Seit mehr als 80 Jahren treibt der Superreiche